Die Standbatterie

Heute haben wir endlich unseren Wanneneinlauf montiert: Eine AQA Standbatterie der Firma Kronenbach. Das Bodenteil hatten wir ja bereits während des zweiten Montagetermins der Firma Müller montiert, weswegen der Karton der Armatur bereits seit Monaten immer wieder im Weg stand. Daran sollte man denken, wenn man solche Bauteile mit Danhaus verbauen möchte: Frühzeitig mit Müller die Machbarkeit klären und das Material entweder direkt über Müller besorgen lassen oder dafür Sorge tragen, dass die Armaturen und Bauteile zu den betreffenden Montageterminen vor Ort sind. Bei uns hatte beides ohne Probleme perfekt geklappt.

hus23_montage_standbatterieNachdem die Anschlüsse montiert waren, konnte wie die Standbatterie auf dem Bodenteil verschrauben. Bisher hatten wir Zweifel, ob die Montage des Bodenteils mit den Holzplatten am Boden und dem schwimmenden Estrich ohne Probleme machbar ist. Wir hatten vor den Verlegen der Fliesen  mit etwas Schnellzement nachgeholfen, um der ganzen Sache mehr Stabilität zu verschaffen.

hus23_festgeschraubt Verschraubt wird die Standbatterie nicht direkt im Boden, sondern mit dem Montageteil. Leider hatten wir hier das Problem, das sich die Rohre aus dem Bodenteils nicht sofort in das Standrohr einführen ließen, was sich jedoch durch etwas Ruckeln und der angemessenen Portion (Nach-) Druck beheben lies. Kronnenbach AQA StandbatterieJetzt können wir auch endlich unserer Badewanne bestellen…

IKEA Hack – Storjorm 2.0

Eigentlich wollten wir bereits vor einigen Tagen die Endmontage in unserem Bad durchführen. Auf dem Programm stand die IKEA Kombination Odensvik Waschbecken, Godmorgon Unterschrank und der beleuchtete Spiegelschrank Storjorm. Wir hatten von Elku hierfür extra einen Wandauslass legen lassen.

Leider sind wir dabei davon ausgegangen, dass sich Sotrjorm bei dem stolzen Preis von 250 Euro wie unser bisheriger Spiegelschrank schalten lässt – also an oder im Spiegelschrank – was sich allerdings als Irrtum herausstellen sollte.

Aber zurück zum Anfang: Schon bei der Montage des Unterschranks waren wir mit den gleichen Problem wie im Gäste WC konfrontiert: Die Querstrebe im Schrank liegt auf der selben Höhe wie die Eckventiele an der Wand. Frei nach dem Motto „Was nicht passt wird passend gemacht“ haben wir also wieder den Lochbohrer angeworfen und unserem Schrank ein Upgrade verpasst.

Was nicht passt wird passend gemacht... Gesagt, gesägt, konnten wir kurz danach unseren maßgeschneiderten Godmorgon Schrank an die Wand tackern.

Odensvok maßgeschneidertAuch das Godmorgon Waschbecken war schnell montiert. Im ersten Schritt mittels Silikon auf dem Unterschrank verklebt, konnten wir am Folgetag die Silikonfuge zur Wand setzen.

OdensvikBei der Montage unserer Spiegelschranks wurde uns dann bewusst, dass wir den Wandauslass nicht unter Dauerstrom setzen lassen dürfen, um die LED-Beleuchtung des Spiegelschranks schalten zu können.

Zum Lösen des Problem haben wir uns für ein IKEA Hack entschieden: eine Mira ES4 bzw. Thebo ST Steckerleiste mit Schalter. Der Schlater ist mit knapp 50 € nicht gerade günstig, passt aber mit den Abmessungen perfekt in de Schrank und wirkt durch das Edelstahlgehäuse wesentlich hochwertiger als günstige Kunststoffvarianten.

Unserer Mira ES4 SteckerleisteDie Steckleriste kam mit jeweils 1,50 Meter Kabel. Eine dreiadrige Zuleitung und einem zweiadrigen Kabel für ein Licht. Beide Kabel mussten wir kürzen und die Enden mit einer Crimpzange mit Hülsten versehen, da es sich bei beiden Kabeln um Flexkabel handelt. Um das Handicap einige Stufen hoch zu schrauben, schien es, als ob derzeit einfach alle ein ähnliches Problem hatten. So gab es in sämtlichen im Umkreis liegenden Baumärkten nur noch einige einzige Crimpzange.

Die letzte Crimpzange weit und breit...Zwei Löcher in der Rückwand und mit dem Boden des Schrankes verschraubt, haben wir die die Kabel soweit möglich in, auf der Rückwand angebrachten, Kabelkanälen untergebracht.

Montage der SteckerleisteDas Kabel den Lichtschalters haben wir dann direkt an den Trafo der LEDs angeschlossen – und haben somit einen schaltbaren Spiegelschrank.

Der geschaltete LED-TrafoZwei Steckdosen im Schrank und ein Schalter für die LED Beleuchtung: Bei den Maßen des Spiegelschrankes trauert man überdies dem verlorenen Platz nicht allzu viel nach. Die Ecksteckdosen ermöglichen es auch im recht flachen Schrank ohne Probleme bei eingesteckten Steckern die Türen zu schließen, so dass Zahnbürste oder andere Akkugeräte zum Laden im Schrank verstaut werden können.

Der ferti gepimpte Storjorm SchrankFertig montiert, verkabelt und an der Wand verschraubt kann sich das Endergebnis dann durchaus sehen lassen…

Storjorm 2.0

 

 

Der Anfang vom Ende – Gäste WC

Während wir die letzten Tage kräftig mit unserem Umzug ins (durch diverse Verzögerungen halbfertige) Haus beschäftigt waren, haben wir parallel an unserem ersten Raum, dem Gäste WC, gearbeitet und somit den Innenausbau eingeleitet

Da unserer Duschfliesen (wieder einmal) eine Sonderbestellung waren, konnten wir mit dem Baustoffhändler vereinbaren, dass die Boden und Wandfliesen  bereits vorab geliefert wurden und wir die Duschfliesen später selbst abholen.

Bodenfliesen für die Bäder Nach deren Lieferung galt es noch weitere Baumaterialien zu beschaffen. Neben dem Fliesenkleber PCI Nanoflott Light verwenden wir von Schlüter Systems das Bewegungsprofil Dilex BWB 100.

Schlüter Systems - Dilex BWB Bewegungsfugenprofil Um überstehend Fliesen am Boden zu vermeiden, haben wir uns entschlossen auf das Brunoplast Nivelierungsstem NIVIFIX zurück zu greifen, nachdem wir davon bei Fix und Fertig Haus gelesen hatten. Als Abschluss der Fliesen haben wir ebenfalls von Schlüter die Quadec Abschlussleisten ausgewählt.

Das (fast) fertig gefliste Gäste WC.Nachdem wir vergebens auf den Installateur gewartet hatten, haben wir uns letztendlich dafür entschieden die Sanitärarmaturen selbst zu montieren. Da wir in dem Fall von Danhaus lediglich die Rohinstallation hatten, mussten zunächst einmal Eckventile besorgt werden. Hier haben wir auf den Klassiker der Firma Schell zurück gegriffen.

Schell EckventilUm uns etwas Arbeit zu ersparen, haben wir hier gleich zur etwas teureren, selbstdichtenden Variante gegriffen. Das spart das Hantieren mit Hanf und Fermit oder ähnlichem Geschmiere. Die Eckventile lassen sich recht einfach einfach mit einem Schraubenschlüssel im Handumdrehen einbauen. Allerdings sollte man hier nicht mit einem Schraubenzieher oder Imbusschlüssel hebeln, wie es so oft in Internetvideos gezeigt wird, da hierdurch schnell das Gewinde beschädigt werden kann.

Schell Eckventile - im Handumdrehen eingebaut...Den IKEA Waschbeckenschrank Odensvik hatten die Bauherrin bereits am Vortag besorgt. Dies galt es nun im gesamten Umzugschaos aufzubauen. Entgegen der Empfehlung von IKEA, haben wir die Schutzfolie an den Fronten noch auf dem Holz belassen und nur an den Rändern abgezogen, an denen die Bauteile aneinander stoßen.

Odensvik im UmzugschaosNatürlich wäre es zu schön gewesen, den Schrank einfach nur zu montieren. Sowohl IKEA als auch unserer Sanitärinstallateure  haben sich wohl heimlich  abgesprochen. So kommt es, dass die Wandauslässe als auch die Querverstrebung unseres Unterschranks sich auf exakt der gleichen Höhe befinden. Also wurde per Lochsägenbohrer und Kreissäge der Unterschank ganz in Manier von IKEA Hackers optimiert.

Ikea HackersNach einer letzten Passprobe konnte der Untertisch als auch  Waschbecken letztendlich montiert und an der Wand verschraubt werden.

Unser optimierte UnterschankAuch der Anschluss des Abflusses wollte nicht so reibungslos klappen, wie gedacht. Zwar liefert IKEA sämtliche Bauteile für den Anschluss des Siphons, sollte der Abfluss an irgend einer anderen Stelle als das Siphon selbst liegen, jedoch nicht, wenn der Abfluss direkt am Siphon sitzt…

IKEA - passt nicht gibt's nichtNach kurzem Stöbern im Baumarkt haben wir mittels eines 30mm Siphon Bausatzes, einer Säge und etwas Geschick das Anschlussstück hergestellt.

IKEA - passt nicht gibt's nicht Messen, Sägen, einpassen, et voilá: der Abfluss sitzt und passt.

Der gehackte IKEA AbflussNach der Montage des Wasserhahns und der Geberit Betätigungsplatte war das Gäste WC soweit fertig. Die nicht gefliesten Wände haben wir mit Fermacell Rollputz versehen. Nachem wir vor einigen Tagen in der alten Wohnung noch den Geberit Spülkasten generalüberholen mussten, haben wir kurzerhand für das neue Haus Einwurfklappen für Reinigungstabs bestellt. die Betätigungsklappen werden darauf montiert und lassen sich dadurch einfach nach vorn klappen. Die Montage selbst dauerte lediglich fünf Minuten länger als die der Betätigungsplatte selbst.

Geberit EinwurfklappeAlles in allem kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Einige Kleinarbeiten stehen noch aus. Silikonfugen an den Rändern und am Boden wollen wir erst setzen, wenn wir das Hauptbad fertig haben, damit das Silikon aushärten kann.

Unser Gäste WCAußerdem werden wir in den nächsten Tagen noch einen Spiegel besorgen müssen,  den haben wir im Eifer des Gefechtes komplett vergessen….

Die Duschablage

Seit der Übergabe können wir uns endlich den Dingen annehmen, welche mit der aktiven Demontage diverser Teile im Haus zu tun haben, da Danhaus nicht mehr dafür zur Rechenschaft gezogen werden kann. So auch dem Einbau einer Ablage in die Duschwand.Wir möchten im neuen Haus keine Halterungen in der Dusche montieren, bzw. im Nassbereich keine Bohrungen für dergleichen durchführen.

Dran glauben musste also unserer zusätzliche Trennwand der Duschnische, deren Rückseite im Badinnenraum liegt. So konnten wir vermeiden, eine Zimmerwand für unsere Zwecke aus zu missbrauchen. Zunächst haben wir also mittels Laser die Ablage angezeichnet.

LaserschnittDas Loch im BIld ist im Übrigen ein kleiner Testschnitt um die Schnitttiefe der Säge zu testen und die innen liegenden, senkrechten Lattungen zu vermessen. Zum Einsatz kam eine Bosch PKS 18 Akku-Handkreisäge: der neuste Errungenschaft im Bauherrenhaushalt zum Kürzen, Sägen, Schneiden und Kappen von Gegenständen (nahezu) jeglichen Materials.

Bosch PKS 18 Akku Hand-KreissägeLängeres Sägen in der Rockwool Steinwolle macht das Sägeblatt natürlich stumpf, die paar Schnitte sollten jedoch verkraftbar sein.

Die fertige AussaprungAls nächstes wurden Querlatten an der Ober- und Unterseite eingebaut, auf denen später das Fermacell befestigt wird. Da die Aussparung ca. 2,5cm vor der Senkrechlattung aufhörte, haben wir auch an die senkrechten Balken nach dem Entfernen der Dämmwolle jeweils eine  Latte angeschraubt.

Querlatten in der DuschablageIm nächsten Arbeitsschritt wurde das Fermacell auf die Lattung geschraubt. An der Unterseite haben wir ein Gefälle von ca. 2% vorgesehen, so dass später auch das Wasser ablaufen kann, und sich nicht in der Ablage sammelt.

Die fast fertige DuschablageZu guter Letzt haben wir nochmals die Spachtel geschwungen und alles ordentlich mit Fermacell Fugenspachten nachgearbeitet. Nach dem Trocknen sollte unsere Modifikation also bombenfest sitzen.

Unserer abgespachtelte DuschablageBei einer Wandstärke von ca. 11cm ist die Tiefe der Ablage ca. 9cm, ca die Außenwand bei der Dicke von zwei Fermacellplatten kanppe zwei Zentimeter misst. Da sowohl die Rückwand als auch die Wand später gefliest werden, bleibt uns diese Tiefe also erhalten. Falls sich das Gefälle als zu stark erweisen sollte, können wir hier am Ende mit einem Klecks Fliesenkleber noch nachjustieren.

Die fertige Duschablege im RohbauzustandInsgesamt hat die Aktion einen halben Tag gekostet. Die meiste Zeit wird dabei für das Messen und Zuschneiden der einzelnen Teile benötigt, aber der Aufwand hat sich gelohnt und das Endergebnis lässt sich wieder einmal durchaus vorzeigen. Für den Aufbau kann das heraus gesäge Fermacell verwendet werden, so dass lediglich einige kurze Stücke des Bauholzes bzw. der Dachlatten notwendig sind. Nach dem Trocknen werden wir nochmal nacharbeiten und ggf. Schleifen, bevor es an den Einbau des Bodenelemtes geht…

Sanitär Pläne

Nachdem wir in den vergangenen Wochen mit der Fa. Elku die Elektropläne finalisierten, erhielten wir zwischenzeitlich einen Brief (genau, so richtig, auf Papier) der Fa. Müller. Diese wird in Zusammenarbeit mit Elku die Sanitär-Rohinstallation für unser Danhaus vornehmen.

Dem Brief war gleich ein Angebot mit allerlei Zusatzleistungen beigefügt. Herr Müller hatte sich bereits bei unseren Stadtwerken nach den Wasserwerten und der Tatsache ob die Stadtwerke mit dem Hausanschluss einen Vorfilter verbauen erkundigt. Im Angebot enthalten waren daher nun

  • eine Wasserenthärtungsanlage
  • Wasservorfilter mit Druckminderer
  • UP-Spülkästen für Bad und Gäste-WC
  • Ablauf im HWR

Alles Punkte, die wir bereits auf unserer Liste (und der Kalkulation) hatten. Da wir bei Danhaus ohne Sanitär bemustert hatten, fallen jedoch auch diese Leistungen heraus und der Installateur wird von Danhaus lediglich mit der Verlegung der Rohre beauftragt.

Wir hatten  im Vorfeld bereits eine alfiltra Enthärtungsanlage ausgesucht, aufgrund des Angebots der Fa. Müller werden wir jedoch nun auf eine BWT Anlage umgeschwenken. Ebenso was den Vorfilter und Druckminderer angeht, den wir vom alfiltra Installateur hätten mit einbauen lassen.

Der Ablauf im Technikraum war bereits seit Anfang an eine Idee, jedoch wussten wir nicht wie wir das bewerkstelligen sollen. Das Thema hat sich damit auf magische Art und für knappe 150€ erledigt.

Die UP-Spülkästen für den Trockenbau sind auch ein Thema, das uns bisher ein wenig Kopfzerbrechen bereitet hatte. Auch die UP-Spülkästen sind bei der Bemusterung mit dem Sanitärpaket herausgefallen. Sobald die Zimmerlaute jedoch anfangen die Wände zu verplanken, müssen die Kästen gesetzt sein. Das Zeitfenster ist, führt man dies in Eigenleistung aus, doch recht knapp bemessen.

Danhaus bemustert im OG wohl grundsätzlich keine bodengleichen Duschen. Da wir nun direkt mit dem Installateur sprechen, konnten wir auch in Erfahrung bringen weshalb: Hier gab es wohl aufgrund mangelhafter Abdichtungen öfters Probleme. Da wir das Gewerk Fliesen und somit auch die Abdichtung selbst in die Hand nehmen, haben wir uns hierfür ein Angebot für einen Wandablauf erstellen lassen. Der Vorteil, der Estrich kann dann für die Dusche direkt mit ausgebracht werden und wir haben hier keine Nacharbeiten mehr.

Alles in allem liegen wir hier „nur“ ungefähr 1.000€ über unserem geplanten Budget für die Sanitärinstallationen. Allerdings wird nun alles erledigt, was die Grundinstallation angeht. Für uns gilt es am Ende lediglich noch die Armaturen anzubringen.  Hierdurch hat sich der ganze Zeitplan was die Eigenleistungen angeht drastisch entschärft. Außerdem kommt nun alles aus einer Hand. Da wir hier die Zusatzleistung nicht über Danhaus beziehen, erhalten wir obendrein ein paar Prozent Nachlasse. Diese nehmen wir natürlich gleich noch mit.

An uns hängt nun, der Fa. Müller die genauen Anschlusspositionen der Armaturen zu liefern. Ohne die  Räume finden wir es aber extrem schwer, die Maße abzuschätzen. Also haben wir wiedereinmal zu SketchUp gegriffen und die Bäder modelliert.

Das Gäste WC ist eher unspektakulär. Allerdings werden wir bei der Installation klären, ob wir auf den Vorbau für den UP-Spülkasten verzichten können, und dieser direkt in der Wand verbaut werden kann. Somit gewinnen wir nochmal 15 cm an Raum, der im Gäste WC sonst sehr knapp bemessen ist.

Gäste WC

Mit dem Modell des Bads konnten wir uns nun das erste Mal einen Eindruck verschaffen, wie es denn mit dem Platz unserer geplanten freistehenden Badewanne aussieht.

BadHier waren wir bisher sehr unsicher, ob und wie das  mit der Dachschräge klappt. Wir bekommen auch das erstem Mal den Eindruck, wie groß nun die bodentiefen Fenster im Vergleich sind.

Bad zweite AnsichtAlles in allem sind wir nun doch recht zufrieden. Die Aramaturen und Sanitärgegenstände sind zwischenzeitlich ausgesucht. Nun müssen wir noch aus den Zeichnungen die exakten Maße für die Anschlüsse bestimmen. Mit der Unterschrift des Angebots werden wir diese an die Fa. Müller schicken. Sofern wir kein Veto bzgl. der Bodenmontage des Wanneneinlaus erhalten, werden wir diesen dann im Vorfeld ordern. Enthalten ist bei solchen Armaturen ein Rohbauelement, das fest in den Fußboden eingebaut wird. Das muss natürlich passieren, bevor der Estrich kommt…