Bauherren Frondienst

Diesen Samstag war wieder „Baustelle aufräumen“ angesagt. In der dritten Woche haben die Zimmerleute jede Menge Abfallholz fabriziert. Da das Holz zumindest in unserer Region nicht in den Baumischabfall darf, haben wir uns bereit erklärt, das Bauholz regelmäßig vom Bauplatz zu schaffen, damit das Arbeiten dort nicht ins Stocken gerät.

Bauholz Insgesamt sind an diesem Tag zwei Fuhren Holz angefallen. Neben dem eigentlichen Abfall mussten außerdem jede Menge Einwegpaletten entsorgt werden. Holz Ladung EinsInsgesamt sind so bereits vier Ladungen Holz angefallen, wie wir über die letzten drei Wochen hinweg entsorgt hatten.

Holz Ladung ZweiNach einigen Stunden und zwei Fahrten war der Bauplatz wieder endlich sauber und ist nun bereit für die Ankunft der Dachziegel…

Der Bauplatz nach dem Bauherren Frondienst

6 Antworten auf „Bauherren Frondienst“

  1. Hallo Andreas,
    da habt Ihr aber ordentlich zu tun, das würde man nicht meinen, dass das doch so viel ist.
    Mal etwas was bei uns nicht anfällt. Bei uns ist die Abfallentsorgung eingeschlossen.
    Viele Grüße Angelika

    1. Hallo Angelika,
      ja, das ist von Bauträger zu Bauträger unterschiedlich. Am Ende zahlt es ja doch der Bauherr. So haben wir wenigstens die Möglichkeit den einen oder anderen Kubikmeter kostengünstig selbst zu entsorgen.
      Viele Grüße,
      Andreas

  2. Hallo Herr Heil,

    wir werden Ende Juni auch unser Haus bekommen (Stockholm), und meine Frau und ich verfolgen Ihren Blog ganz gespannt.
    Das soviel Holz übrig bleibt, hätte ich nicht gedacht.
    Warum nutzten Sie diesen Überschuss nicht als Brennholz für ihren neuen Ofen?
    Oder bauen einen Abstellraum für die zukünftige Papiermülltonne?
    Auf den Bildern sehen die Holz Reste zumindest Sehr gut aus.

    VG Klaus

    1. Hallo Klaus,

      Wir waren auch überrascht. Aber der gesamte OG Ausbau ist Zimmermannsarbeit. Das Abfallholz findet alle Arten von Verwendung. Wir schaffen es nur vom Bauplatz, damit die Arbeiter Platz haben.

      Viel Erfolg mit dem eigenen Danhaus!

      Andreas

  3. Der Müll der anfällt ist wirklich der Wahnsinn. Wir hatten Glück, dass unser Nachbar das gute Holz sich geschnappt hat und zu Brennholz verarbeitete. Allerdings sind auch kesselimprägnierte Hölzer (Außenbereich) dabei, die müssen entsorgt werden und dürfen nicht verbrannt werden.

    Wenn ich mich recht entsinne, waren es bei uns mit allem dum und dran 4 Container Abfall zzgl. den Resten der Dämmung. Wenn Dämmung übrigbleibt, interessiert das Danhaus nicht. Der Bauherr darf dann schauen wie er diese weg bekommt. Wir haben diese an einen Handwerker verschenkt, der sich riesig gefreut hat. Allerdings bleibt trotzdem genug an „Rest“ übrig vom Schneiden. Das ging dann auf die Deponie. Die Entsorgung ist nicht billig; 50 € für einen Big Pack hier bei uns.

    1. Hallo Simon,

      sollte Dämmung übrig bleiben, gibt es bereits Abnehmer. Das Bauholz geht durch den Ofen oder wird für Bastellarbeiten verschenkt. Das imprägnierte Holz kann zum Glück über die Gemeinde entsorgt werden, da sind aber auch nur ein paar wenige Bretter.

      Der Verschnitt der Dämmung ist bei uns verrückt. Inzwischen sind es 5 Big Bags. Mal sehen, wie wir das los werden. Ansonsten sortieren wir regelmässig den Bauschutt Container, holen Pappe und Folie heraus, da wir diese kostenfrei entsorgen können.

      Zwischenzeitlich hatten wir auch einen halben Hänger voll Metall, Rohre etc. das auch auf die Deponie gefahren wurde. Wenigstens etwas was der Bauherr seinem zukünftigen Eigenheim beitragen kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.