Baugrunduntersuchung

Der vorläufige Richttermin ist bekannt, in wenigen Wochen sollte mit den Bodenarbeiten und der Gründung begonnen werden. Da kommt überraschend eine Nachricht von Danhaus. Leider ist das vorgelegte Bodengutachten nicht hinreichend für die Berechnung des Fundaments.

Grundsätzlich nicht tragisch, da wir sowohl ein weiteres Bodengutachten in der Kalkulation berücksichtigt hatten, als auch, dass wir bereits vor einem halben Jahr Angebote bzgl. der Gutachten eingeholt hatten. Wir hatten mehrere ansässige Institute und Geologen angeschrieben. Der Haken ist nun jedoch die Zeit: 20 Werktage Bearbeitungszeit – das wird sportlich mit der Gründung.

Wir haben auf eines der vorliegenden Angebote, der Firma Clayton, zurückgegriffen. Diese arbeitet mit Danhaus zusammen und wurde uns bereits von Hr. Kadesch empfohlen, sollten der aktuelle Fall tatsächlich eintreten.

Auch wenn es nun knapp wird, und die zusätzlichen Kosten ärgerlich sind, konnten wir den Auftrag noch am selben Tag vergeben. Auch hier konnte das Ingenieurbüro Kadesch wieder mit sagenhaften Reaktionszeiten überzeugen. Innerhalb weniger Stunden wurden sämtlich benötigte Unterlagen an Clayton übermittelt. Das lokale Ingenieurbüro, von dem das allgemeine Angebot stammte, konnte leider nicht überzeugen. Obwohl die Messungen schnell hätten durchgeführt werden können, wären wir hier preislich bei mehr als dem doppelten der Firma Clayton gelegen.

Von den Messungen werden wir wohl nichts mitbekommen, das Gutachten und die Rechnung dürften wohl das nächste sein, was wir hoffentlich in wenigen Tagen von Clayton erhalten. Hier war man übrigens sehr zuvorkommend und freundlich nimmt sich unseres jetzt doch noch kurzfristigen Anliegens schnell und unkompliziert an.

Allen Bauherren an der Stelle kann man raten bereits frühzeitig Angebote einzuholen. Damals hatte dies bei uns teilweise zwei bis drei Wochen gedauert, bis einzelne Anbieter geantwortet hatten. Alternativ kann man bei seinem Sachbearbeiter bei Danhaus nachfragen. Danhaus hat eine ganze Liste von Geologen und Firmen, die Gutachten in Zusammenarbeit mit Danhaus erstellen. Allerdings gilt es diese Liste zu erfragen.

2 Antworten auf „Baugrunduntersuchung“

  1. Ich drücke euch die Daumen, dass eure Erfahrungen mit Clayton besser werden als unsere. Clayton lag bei uns bei der Bestimmung des „Bemessungsgrundwasserstands“, also die Höhe, bis zu dieser das Grundwasser ansteigen könnte, mit knapp 2,5 Meter Höhe daneben. Hätte ich mich damals auf Clayton verlassen, wäre der Keller aufgrund einer notwendigen Auftriebssperre über 10.000 € teurer geworden. Grund war, dass Clayton hier auf öffentlich zugängliche Grundwasserdaten zurückgreift, die leider nicht ausreichen dafür (laut dem dann von uns noch zusätzlich beauftragten Geologen).

    Da ihr aber keinen Keller habt, sollte das bei euch nicht relevant werden.

    1. Grundwasser haben wir ja auf dem Berg keines. Ein allgemeines Gutachten vom Geologen liegt ja auch schon vor, der Bohrpunkt liegt leider 1m vor unserem Baufenster, weswegen Danhaus das Gutachten nicht genügt. Der Boden besteht bei uns oben nahezu nur aus Schluff und bis 4 Metern Tiefe hat der Boden seit ein paar Tausend Jahren kein Wasser gesehen. Ich hoffe mal, dass das Ergebnis von Clayton nicht allzu sehr davon abweicht. In deren Angebotsbeschreibung steht übrigens drin, dass Sie bzgl. des Grundwassers auf entsprechende Quellen zurückgreifen. Eine besondere Untersuchung diesbezüglich hätte gesondert in Auftrag gegeben werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.