111 Gründe, ein Haus zu bauen – Unser Buch zum Hausbau

Die vergangenen Monate wurde es ruhig um den Blog. Unter anderem lag es daran, dass wir uns den eher großen Projekten rund um das Haus und im Garten gewidmet hatten. Außerdem hatten wir in den vergangenen Monate ein kleines Geheimprojekt gestartet: Unserer Erfahrungen rund um den Hausbau als Buch. 111 Gründe, ein Haus zu bauen, erschienen im Schwarzkopf Verlag und erhältlich ab dem 1.10.2016 im Buchhandel oder natürlich auch bei Amazon, für alle, die vor lauter Hausbau keine Zeit finden, beim Buchhändler vorbei zu schauen …111 Gründe, ein Haus zu bauen

Mehrere Monate lang haben wir unserer Erfahrungen vom Hausbau und natürlich die Gründe, die uns dazu bewegt haben, festgehalten. Da kam ab und an das regnerische Wetter im Frühjahr gelegen, wenn aufgrund des schlechten Wetters nicht sonderlich viel im Garten oder um das Haus erledigt werden konnte.

Vergangene Woche, war es endlich so weit, wir haben unserer ersten Exemplare erhalten.

111 Gründe - ausgepackt

Wir sind gespannt, wie es Euch gefällt, und hoffen  ehemaligen und zukünftigen Bauherren ein Schmunzeln auf das Gesicht zaubern zu können und sind natürlich auch auf Eure Meinung gespannt…

In eigener Sache: Das war nicht Danhaus

Die vergangenen Tage wurden wir öfters angesprochen, ob unserer Erfahrung mit Danhaus denn so schlimm wären, wie im TV gezeigt? Da wir über die Anfragen etwas überrascht waren, haben wir uns einmal auf die Suche gemacht, woher die Anfragen eigentlich kommen…

Die Anfragen kamen wohl aufgrund einer Ausstrahlung, Bauexperte im Einsatz des Senders RTL II vom Sonntag, den 06.09.2015. Hier wird ein Haus mit Verbendsteinen und Dachüberstand gezeigt, bei dem es einige Baumängel gibt. Auch der Geschäftsführer des (nicht weiter genannten!) Bauträgers hatte sich wohl laut Bericht etwas, nennen wir es einmal herablassend gegenüber der Bauherrschaft geäußert.

Bauexperte im EinsatzSpätestens als wir selbst die Reportage gesehen hatten: Das ist kein Danhaus, das ist klar. Zum einen wird der Bauträger nicht namentlich genannt, zum anderen erkennt jeder Danhaus Bauherr sogleich: So baut Danhaus nicht, und so sieht ein Danhaus auch nicht aus.

Seit wir selbst mit dem Bau begonnen hatten schauen wir diverse Baureportagen selbst auch gerne an. Zum einen mit Kopfschütteln, wie so etwas passieren kann, zum anderen mit Unverständnis wie so etwas überhaupt zustande kommt und manchmal auch nur zu unserer höchst persönlichen Belustigung…

Unserer Erfahrung mit Danhaus war (und ist noch immer) durchaus positiv: Sämtliche Überraschungen, und davon gab es auch bei uns nicht wenige, wurden ausnahmslos zu unserer Zufriedenheit gelöst. Unser Bauleiter versteht seine Arbeit und gibt den Danhaus Bauherren auch das Gefühl für den Bauherren und nicht gegen ihn zu arbeiten. Der Umgang mit den Kunden seitens Danhaus, egal ob im Verkauf, Verhandlung, Planung und Durchführung war stets absolut zuvorkommend. Die Arbeiter haben ordentlich gearbeitet und die Baustelle im sauber verlassen. Nacharbeiten wurden anstandslos durchgeführt, und der Geschäftsführer unterschreibt seine Briefe persönlich!

Also, das Haus im Bericht ist wohl kein Danhaus.  Das hat dann auch eine Rückfrage bei Danhaus ergeben…

 

Post von Danhaus

Heute haben wir wieder einmal Post von Danhaus erhalten. Das Übergabeschreiben von Herrn Erben, dem Geschäftsführer von Danhaus . Als Anlagen erhalten wir das Danhaus Übergabeprotokoll und das Besichtigungsprotokoll. Zur positiven Überraschung: Alle Punkte, die wir unserem Bauleiter aufgeführt hatten wurden entsprechend kommentiert und werden abgearbeitet. Wie bereits vermutet werden die meisten Punkte im Rahmen der Montage II behoben, welche nun für KW 30 geplant ist.

HausübergabeAußerdem haben wir das, vom Sachverständigen ausgefüllte Formular „Bestätigung nach Durchführung Energieeffizienzfinanzierung – Bauen“ erhalten, dass wir nun an unserer Bank weiterleiten können. Somit ist wieder ein Punkt von unserer Liste zu erledigender Dinge gestrichen…

Bestätigung KFWFür uns heißt es nun weiter spachteln und schleifen. Die Bodenbeläge sind bestellt und sollen nächste und übernächste Woche geliefert werden. Außerdem steht nun die Richtung unserer Stützmauer an, damit unser Erdhügel nicht auf des Nachbarn Grundstück rutscht. Langweilig wird uns daher auch nach der Hausübergabe sicher nicht…

 

Wieder einmal alles auf einmal

Letzte und diese Woche ging wieder einmal alles drunter und drüber. Während die Bauherrin im alten Heim alles für den Umzug vorbereitet und fleißig einpackt, spachtelt und werkelt der Bauherr bis spät in die Nach um den geplanten Einzugstermin zu halten. Als wäre das nicht genug, gilt es sich um zahlreiche andere Dinge zu kümmern.

Zum einen haben wir uns wieder einmal der Papierkriegfront gewidmet. Zum einen kam unlängst nach der Fertigstellung des Hausanschlusses die Aufforderung der Stadt, die Fertigstellung des Entwässerungsanstrags anzuzeigen. Hier galt es erst einmal die versiegelte Fläche als auch den Versieglungsgrad aufzuführen. Als Nachweis genügt hier unserer Gemeinde ein Lageplan in 1:500. Unserer Gemeinde stellt hierzu noch ein kleines Heftchen bereit, in dem die verschiedenen Versieglungsarten und Kosten erläutert sind. Wir haben direkt die Grage mit angegeben, auch wenn diese noch nicht geliefert wurde. 96 m2 Dachfläche mit einem Versieglungsgrad von 0,9 und das Garagendach mit 36 m2 als begrüntes Dach mit einer Versieglungsrate von 0,3. Nicht zu vergessen, ist die ausschließlich für die Gartenbewässerung genutzte Zisterne. Da das gesammelte Regenwasser so nicht in die Kanalisation gelangt, wir dies den Abwassergebühren gutgeschrieben.

Außerdem haben wir dann auch noch direkt die erste Rechnung für eine Abschlagszahlung über 15€ für Trinkwasser erhalten.

Entwässerungsantrag

Von der Firma Acalor haben wir nun auch eine DVD mit den Photos der Heizkreisläufe erhalten. Ebenfalls enthalten, das Formular für die Nachweisführung des §10 EEWärmeG, das nach Gegenzeichnung durch den Bauherren gleich zur Post ging. Unserer Acalor hat übrigens eine JAZ von stattlichen 3,89.

Auch unserer Garage und die Anfertigung des Fundaments haben wir bestellt. Hier hat zwischenzeitlich der zuständige Vertriebsberater gewechselt – zu unsren Gunsten – eine Umbemusterung der Tore und Türen hat reibungslos funktioniert, bei allen Unklarheiten wurde angerufen. Anschlüsse für Strom, Positionierung der Regenrohre als auch die Frage in welche Richtung unserer Tür im Anbauteil aufgeht. Bisher sind wir wieder einmal von der Fa. Grötz überzeugt. Wenn das Produkt nur annähernd dem Service entspricht kann hier gar nicht mehr schief gehen.

Auch unser Landschaftsbauer war zwischenzeitlich zwei mal vor Ort, und wir haben Angebote für ca. 40m Mauerscheiben eingeholt. Leider ein, in der Art, ungeplanter Postern der wieder einmal durch unser stetig schrumpfendes Baukostenextrageldpolster aufgefangen werden muss.

Unser DEKRA Gutachter war zu einem zweiten Termin vor Ort – mehr Audits haben wir aufgrund des ganzen Chaos nicht hin bekommen. Dafür hat er sich extra viel Zeit genommen und auch einige Punkte der vorangegangen Audits mit aufgenommen. Leider hat er festgestellt, dass unser Estrich im EG geschüsselt ist, also die Ecken hochstehen. Teilweise mit über 11mm. Die Vermutung liegt nahe, dass dies an der nicht geschlossenen Küchentür am ersten Tag der Trocknung zusammenhängt, denn im Dachgeschoss sieht der Estrich wunderbar aus. Hier muss der Estrichleger wohl die Ecken abschleifen. Wir hoffen jetzt lediglich,  dass es unseren Terminplan nicht reist.

Zu guter Letzt möchten wir mit unserem Bauleiter nun die Übergabe durchführen, so dass wir bald mit den Fliesenarbeiten (auch diese haben wir zum größten Teil bereits bestellt) beginnen können.

Ein Baublog um die Ecke

Wieder sind wir mehr oder weniger zufällig über einen weiteren Baublog gestolpert, der in unserer Region angesiedelt wird: Cathini – Hausbau im Kraichgau.  In der Vorauswahl kam Danhaus wohl auch bei diesen Bauherren in Frage.  Aufgrund der Hanglage fiel die Entscheidung gegen ein Fertighaus (und den damit verbundenen Mehrkosten an einer Hanglage) entschieden. ein Punkt, der uns auch gerade wieder durch aus deutlich wird.

Cathini - Hausbau im KraichgauAuf jeden Fall werden wir auch hier mitlesen und sind gespannt, wie sich das Projekt entwickelt.

 

Noch ein Baublog – Fix & Fertig Haus

Seit der Abgabe unseres Bauantrags sind nun vier Wochen vergangen. Unsere Nachbarn haben sich bereits positiv zum Bauvorhaben geäußert und die Frist der Bauchrechtsbehörde bezüglich der Entscheidung der Gemeinde ist zwischenzeitlich. Die Baurechtsbehörde hat nun noch bis zum 23.12. Zeit für die Entscheidung über den Bauantrag.  Außer dass wir derzeit das gute Wetter nutzen um den Bauplatz vom restlichen Brennholz zu säubern, passiert derzeit nich viel.

Wir nutzen die Zeit und stöbern in dem einen oder anderen Baublog, dabei sind wir über Fix & Fertig Haus gestolpert. Derzeit warten Matthias und Familie noch auf die Weiterleitung der Bauantrags. Da auch hier im Landkreis Karlsruhe gebaut wird und wir gespannt sind wir es weiter geht,  haben wir den Blog in unserer Blog-Liste aufgenommen.

Hus 23 – Gefällt Mir

Inzwischen dient uns Hus 23 nicht mehr alleine als reines Bautagebuch, sondern findet regen Zuspruch. So halt wir alle Freunde und Familie, Mama und Papa regelmäßig auf dem Laufenden – ein Hoch auf die Technik.

Jetzt kam schon das eine oder andere Mal die Frage auf, wie man denn über neue Beiträge benachrichtigt wird, und dass das ständige nachschauen lästig sei. Da wir selbst immer wieder schnell die Lust verlieren, bei den vielen Baublogs, denen wir selbst folgen nach neuen Einträgen zu suchen und gerade die weniger technikbegeisterten Internet-Benutzer von dem angebotenen RSS Feed kein Gebrauch machen, haben wir daher kurzerhand eine eigene Facebook Seite für Hus 23 angelegt.

Hus 23 - Gefällt MirDort einfach auf „Gefällt mir“ klicken und immer auf dem neusten Stand bleiben…

In Eigener Sache – Der Bauherrinnen-Blog

Auch die angehende Bauherrinn beschäftigt sich natürlich auch mit vielen Themen rund um das anstehende Bauvorhaben – aber auch mit vielen Themen, die nicht direkt mit dem Hausbau, zu tun haben.  Da auch dise Ergebnisse in Wort und Schrift festgehalten werden, haben wir uns entschlossen auch auf den Bauherrinnen-Blog KunterKatha zu verlinken. Vielleicht findet der die Eine oder Andere dort Ideen und Anregungen das eine oder andere, was man außer Kelle und Mörtel noch so im täglichen Leben benötig.