Familienzuwachs – Tiffany und Lucy

Eines der größeren Projekte in diesem Sommer war noch unser Außengehege für unsere Kaninchen. Gut und gerne 15 Quadratmeter sollten die kleinen Klopfer bekommen. Aber alles der Reihe nach.

Einen passenden Kaninchenstall haben wir zufällig beim Futterhändler im Dorf gefunden. Der Stall war schon zusammengebaut und musste von uns nur noch abtransportiert werden. Alternativ hätten wir einen ähnlichen Stall auch bei Hellweg gefunden.

Am zukünftigen Stellplatz haben wir zunächst einen mardersicheren Unterbau erstellt. Dafür haben wir 50 cm hohe Rasenkantensteine für die Ränder und Betonplatten für den Boden verwendet, damit die Kleinen nicht aus- und die Marder nicht einbrechen können.

Am Ende wurde wieder alles fein säuberlich verfüllt, damit die Kleinen auch etwas zum Buddeln haben, wenn sie im Stall sind.

Damit wäre auch das Fundament für den Hasen- oder besser gesagt Kaninchenstall gelegt damit das Häuschen nicht direkt auf dem feuchten Erdreich steht.

Jetzt wurde der Stall noch einem kleinen Makeover unterzogen. Nicht, dass es für die kleinen Klopfer einen Unterschied machen würde, für die Hasenmama aber sehr wohl. Genauso wie beim Holzunterstand haben wir hier auf die Bondex Garden Colors zurück gegriffen. Die Farben sind auf einer Wasserbasis und nach DIN EN 71 auch für Kinderspielzeug geeignet. Hieraus sollte man bei Anstrichen für die Kaninchen auf jeden Fall achten, da sich die Kleinen früher oder später am Holz vergreifen werden. Als Farben gab es Glockenblume Blau und Kreatürliches Vanille. Bei der Benennung der Farben durften sich die Bondex-Produktmanager anscheinend einmal voll und ganz ausleben.

Als nächster Streich stand die Plünderung des nahe gelegene Baumarktes an. Pfosten, Einschlaghülsen, Befestigungsmaterial und einige Accessoires für das Außengehege standen auf der Einkaufsliste.

Die Montage des Geheges hat dann einen guten Nachmittag gedauert. Die Einschlaghülsen wurden versenkt, die Pfosten montiert und diverse Spielgelegenheiten für die Kaninchen vorbereitet.

Der Blumentopf mit einem Durchmesser von ca. 60 cm wurde vergraben und wird später mit Spielsand gefüllt. Die Pflanzsteine wurden aufgeschüttet und mit einer Grasnarbe bedeckt, damit die Kaninchen später einen Hobbithügel zum verstecken haben, oder sich an warmen Tagen dorthin zurück ziehen können.

Als nächstes wurden die Zaunelemente angefertigt. Die und die Pfosten haben wir dann noch mit Holzschutzfarbe gestrichen. Hier haben wir Remmers Wetterschutz UV im Farbton Kiefer verwendet. Hier gilt es genau auf die Farbe zu schauen, da der Hersteller auch andere Farben anbietet. Jedoch nur die Wetterschutzlasur auf Wasserbasis erfüllt die DIN EN 71. Wer an dieser Stelle zu einem farblosen Anstrich tendiert sollte jedoch darauf achten, dass dieser immer nur als Zweitastrich dient und die Grundfarbe immer einen Farbton haben muss. Der farblose Anstrich biete selbst keinen Schutz vor UV Strahlen und dem Ausbleichen des Holzes.

Für die Montage der Zaunelemente haben wir zu zweit insgesamt zwei Nachmittage benötigt. Neben dem Hobbithügel haben die Kleinen einen Baumstamm und einen Steinhaufen aus Grenzsteinen (Sandstein) aus der Umgebung bekommen. Für den Sandkasten haben wir aus Restholz eine Abdeckung gebastelt um den Sandkasten vor den Katzen aus der Nahcbarschaft zu schützen.

Damit die Kleinen während der Freilaufzeit vor Greifvögeln geschützt sind, haben wir für das Gehege noch ein Vogelschutznetz maßfertigen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.