Die Montage der Fermacell Fensterbank

Nach der Hausübergabe, können wir auch endlich einige der Punkte in Angriff nehmen, die auf unserer ToDo-Liste stehen. Dazu gehört auch das Setzen der Fermacell Fensterbank im Küchenbereich. Hier hatten wir keine Steinfensterbank, bestellt, da die Ablagefläche am Fliesenspiegel gefliest werden soll. Die Zimmerleute haben daher keine Fesnterbank gesetzt und dafür aber eine Fermacell Platte zur Selbstmontage gelassen. Normalerweise würde dieser Teil vom Fliesenleger im Küchenbereich mit erledigt, da wir die Fliesen jedoch nicht über Danhaus legen lassen, hängt es also an unserem Fliesenleger – und somit an uns selbst.  Unserer Küchen och ganz ohne Fensterbank Zuerst haben wir die Fermacell Platte zugeschnitten. Glücklicherweise sind die Danhaus Wände tatsächlich Millimenterarbeit. Zumindest konnten wir eine saubere 92 x 29 cm Platte zuschneiden. Eine Tischkreissäge vollbringt hier wahre Wunder.

Die Fermacell FensterbankBeim Einpassen haben wir allerdings gemerkt, dass die Platte an der Oberseite anstöst, also haben wir an diesen Stellen kleine Aussparungen mit der Handsäge ausgesägt.

Ausgesparte Eckene in der Fermacell FensterbankNach dem einpassen ging  es dann an das Ausrichten der Fensterbank. Das ist leichter gesagt als getan. Unter der Zuhilfenahme von kleinen Holzkeilen konnten die Platte jedoch perfekt einpassen.

Fensterbank UnterbauFür das Ausschäumen haben wir auf einen Zweikomponentenschaum – 2K-PU-Schaum zurückgegriffen. Dieser Schaum ist eigentlich für Türzarken gedacht, drückt also wesentlich weniger als normaler Bauschaum. Damit lääst sich recht einfach  sicherstellen, dass sich die Fermacellplatte nach dem Ausschäumen nicht aufwölbt.

Türzargen SchaumNach dem Trocknen hatte die Platte leider gerade im Hinteren Bereich noch etwas Spiel und gab bei Druck leicht nach. Dass wir hier später keine Probleme mit den Fliesen hatten, wurden fünf Löcher in den hinteren Teil gebohrt und durch diese nochmal ausgeschäumt.

Nachfüllen des Schaums...Beim Bohren sollte man tunlichst darauf achten, nicht abzurutschen und nicht zu tief zu bohren, um die darunter liegende PE-Folie nicht zu verletzten. Auch beim Ausschäumen sollte nicht zu viel Schaum eingefüllt werden, damit diese nicht am Ende überquillt und vielleicht noch am Fenster kleben bleibt. Hier wäre ein Totalschaden des Fensters wohl mehr oder weniger unumgänglich.

Nachfüllen... aber bitte nicht zu viel!Einmal getrocknet (nach ca. 20 Minuten) kann der gesamte überstehende Schaum abgeschnitten werden. Die Löcher zum nachfüllen haben wir gleich mit Fermacell Fugenspachten wieder abgedichtet. Die Vorderseite wird nach dem vollständigen Aushärten ebenfalls noch abgespachtelt.

Die (fast) fertige Fermacell Fensterbank Das Endergebnis kann sich sehen lassen, und die Bauherrin freut der (kleine) Fortschritt in Ihrer Küche…

Die fertig montierte FensterbankOhne Trocknungszeit hat der gesamte Einbau und das saubere Abschneiden des überschüssigen Materials ca. 20 Minuten gedauert und wir haben zwei 400ml Dosen Schaum benötigt. Den Boden sollte man vorsichtshalber mit Malervlies abdecken und sollten sich wie bei uns Armaturen unter dem Montagebereich befinden, diese am besten mit Folie abkleben. Bei uns ist etwas Schaum herausgequollen und auch auf den Boden getropft. Ohne diese Vorsichtmaßnahmen wären die Nacharbeiten beträchtlich gewesen…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.