Spaltaxt – Der Testsieger im Praxistest

Nachdem wir ja bereits vor einiger Zeit  die Bäume auf unserem Grundstück gerodet hatten, wird es langsam Zeit das Holz zu spalten, damit es über den Winter bereits austrocknen kann. Also wurde vergangene Woche die Kettensäge angeworfen und die zwei Bäume zu handlichen Stückchen verarbeitet.

Brennholz mit der Stihl 170 Der ganze Haufen muss jetzt auch noch „ofengerecht“ verarbeitet werden. Neben der Stihl MS 170 und der Fiskars X15 haben wir daher uns Holzbearbeitungsportfolio kurzerhand um eine Fiskars X25 Spaltaxt erweitert.

Nachdem das Modell  November Ausgabe von „selber machen“ bereits Testsieger war, wurde die kurzerhand online bestellt. Dabei haben wir uns gleich mal nach diversen Shops umgeschaut und sind diesmal bei www.contorion.de fündig geworden. Montags bestellt, mittwochs per Spedition geliefert.  Gerade wenn wir später  Baustoffe (Acryl, Rohre, Kleber usw.) in rauen Mengen benötigen, könnte sich das als praktisch erweisen. Da haben wir zwischenzeitlich bereits von anderen Bauherren erfahren, dass der Weg über den lokalen Baumarkt eher ein direkter Weg in das eh schon über-strapazierte Bauherrenkonto darstellt…

Getestet wurde die Axt dann auch ausgiebig auf Herz und Nieren getestet… Holz spalten mit der Fiskars X25Mit der 30° Schneide treibt die Axt die Holzstücke wesentlich besser auseinander als die Universaltaxt X15.  Mit 1,8 Kilogramm Kopfgewicht ist trifft die X25 im Vergleich zur X15 auch mit fast dem doppelten Gewicht das zukünftige Brenngut.  In knapp zwei Stunden lässt sich da schon einiges verarbeiten. Insbesondere da es sich um Obstgehölz handelt und sich dies erfahrungsgemäß nicht sauber spalten lässt. Bisher versagte die Axt nur an 3 bis 4 Stücken aufgrund der hohen Astigkeit des Obstholzes.Geschichtetes Brenholz mit der Fisakrs X25 gespaltet - Hus 23Nach zwei Stunden ist noch einiges an Material übrig. Die X25 weist im Übrigen nach dem ersten Durchlauf keine Spuren auf. Die Schneide ist noch einwandfrei und auch die Beschichtung hat  keinerlei Spuren.

Fiskars X25 und Fiskars X15 im Härtetest - Hus 23Die Beschichtung konnte insbesondere Überzeugen, wenn sich die Axt einmal im Holz verklemmt hatte. Vosicht ist hier geboten, wer meint es müsse die Axt samt verklemmten Scheit mit allzu viel Kraft in die Höhe heben: Je nach Wucht löst sich der Scheit dank der Beschichtung wie von Geisterhand von der Axt und macht sich in hoher Flugbahn Richtung Holzarbeiter. In dem Fall ist nur noch Ducken angesagt…

4 Antworten auf „Spaltaxt – Der Testsieger im Praxistest“

  1. Hört sich nach einem Haufen Arbeit an :)
    Darf ich fragen, wie ihr das Wurzelwerk aus der Erde bekommt? Bei uns stehen nämlich auch Rodungen an, aber unser Problem ist dank Motorsäge nicht das AAbholzung sondern alles ‚Unterirdische‘.
    LG

    1. Hallo Doro,

      da machen wir uns gar keine Sorgen, da darf bzw. muss nachher der Erdarbeiter ran. Der zieht das ganze Wurzelwerk mit dem Bagger raus. Wir haben dafür ein ca. 50 cm hohen Stumpf stehen lassen, dass er das nachher noch halbwegs greifen kann. Wenn da der 20 to. Bagger einmal böse schaut, gibt das schlimmste Wurzelwerk nach, da mach ich mir gar keinen Kopf.

      Wenn Ihr schon einen Erdarbeiter habt, fragt da einfach mal nach.

      Viele Grüße,
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.