Lageplan zum Bauantrag

Heute morgen fanden wir einen etwas dickeren Umschlag im Briefkasten. Post von unserem Vermesser. Wie kleine Kinder waren wir gespannt, was sich darin wohl befinden würde. Eines haben wir auf jeden Fall bereits gelernt: eine Rechnung wird ganz sicherlich beiliegen. Vorzufinden gab es dann den Lageplan in zeichnerischen und schriftlichen Ausführung, als auch den Abstandsflächenplan. Das ganze in vierfacher Ausführung, laut dem Anschreiben auf Veranlassung unseres Ingenieurbüros Kadesch. Sehr interessant, was denn da so alles  passiert. Im Moment wissen wir noch nicht genau was wir mit den Lageplänen machen. Deswegen bewahren wir sie erst einmal sehr gut auf.

LageplanIm schriftlichen Teil finden sich allerlei Angaben über Flächenbeanspruchung, Bestätigungen des Lageplananfertigers, Nachbargrundstücke (so bekommt man im Übrigen das erste Mal die vollständigen Anschriften der zukünftigen Nachbarn, allen Bestrebungen des Datenschutzes zum Trotz), Baulasten und und und. Interessant werden die Berechnungen des schriftlichen Teils bei den Punkten „zulässige Nutzung überschritten“. Hier findet sich bei uns überall ein „Nein“ angekreuzt. Außerdem finden bei uns in der Berechnung der Flächenbeanspruchung einfach lustige Ergebnisse:

Berechnung der FlächenbeanspruchungMit dem Lageplan kam dann wie erwartet gleich die nächste Rechnung, die es zu begleichen gilt. Wir mutmaßen derzeit, dass in Kürze auch der eigentliche Bauantrag von der Fa. Kadesch kommt und sind gespannt wie der dann eigentlich ausschaut…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.