Gut Versichert

Nachdem wir bereits die Bauleistungsversicherung, Feuerrohbau- und Gebäudeversicherung abgeschlossen haben, ging es nun nochmal an das Thema Versicherung und sämtliche Möglichkeiten Geld möglichst effektiv aus dem Fenster zu werfen…

Geld zum Fenster rausIm Vordergrund stand diesmal die Absicherung des „Selbst“. Das Häuschen ist ja nun von oben bis unten versichert, man selbst kommt jedoch meist zu kurz. Bisher hatten auch wir (ich) dies so gut wie möglich ignoriert. Heißt ja schließlich meist Risikoversicherung. Risiko wiederum bezeichnet

… eine ungeplante, negative Abweichung von erwarteten Verhalten eines Systems und lässt sich als Produkt aus der Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Fehlers und dem dadurch zu erwartendem Verlust verstehen.

So steht es zumindest in meinem Buch. Und irgendwie will man auch beim Hausbau nicht wirklich daran denken dass einem etwas passiert. Bisher war der Verlust ja auch nicht sonderlich groß. Jetzt haben wir den zu erwartenden Verlust jedoch schnell definiert: Unser neues Häuschen. Auf der anderen Seite gibt es eine nahezu unerschöpfliche Anzahl von Studien zu den Wahrscheinlichkeiten die schlimmsten Krankheiten zu erleiden oder schlicht weg vom Bus überfahren zu werden. Das kann einem sogar zweimal passieren.

Natürlich trifft es immer die anderen, und deswegen muss das weiterhin nicht beachtet werden. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem man die Fortzahlung der Anuitäten sicherstellen möchte – komme was wollen. Also habe ich mir ein entsprechendes Paket zusammenstellen lassen.

Risikolebensversicherung

Wird bei manchen Banken beim Kreditabschluss verlangt, bei uns war das nicht der Fall. Hier haben wir ein Tarif mit linear fallender Versicherungssumme gewählt, die möglichst gut die Darlehenssumme deckt. Dabei bleibt die ersten paar Jahre die Versicherungssumme konstant, so dass hier keine Unterdeckung eintritt. Die Nettojahresraten bewegen sich hier im Bereich von 150 bis 250 Euro. Mit den Jahren schwankt dies (steigt und sinkt dann wieder) mit sich veränderndem Risiko. Die Versicherung ist jährlich kündbar. Sobald also im Fall der Fälle der Kredit nicht im gefährdet wäre, kann diese auch ohne schlechtes Gewissen und Verluste gekündigt werden.

Berufsunfähigkeit

Gab es schon, aber nur bis zu einem Alter von 60 Jahren. Eigentlich soll das Darlehen hier schon längst abbezahlt sein. Allerdings taugt die aktuelle Deckungssumme nicht um im BU-Fall die Raten zu begleichen. Also musste hier auch aufgestockt werden. Dabei wurde direkt die Laufzeit auf 67 Jahre erhöht – da sich gerade das Alter zwischen 60 und 67 hinsichtlich der Erwerbsunfähigkeit als kritisch erweisen kann. Hier kommt eine wichtige Erkenntnis: Egal ob man nun ein Häuschen hat oder nicht: alt werden dann doch all irgendwann.

Hier haben wir ein Angebot erhalten, wo am Ende ein gewissen Überschuss ausbezahlt wird. Außerdem zahlt auch diese Versicherung im Todesfall die angesparten Beträge an den Versicherungsempfänger aus. Hier wären die Beträge aber voraussichtlich so gering, dass dies erst einmal zu vernachlässigen ist. Preislich bewegen sich hier die Raten bei 100 bis 200 € pro Monat. Ein gutes Stück vom hart verdienten Geld – was man (im Gutfall) nicht unbedingt aus dem Fenster werfen möchte.

Trifft mich nicht, möchte man denken, wäre da nicht der Fall im Bekanntenkreis, der einen des Besseren belehrt …

Unfallversicherung

Irgendwie unnötig, dann aber doch wieder gut zu haben. Einmal gestolpert, von der Leiter gefallen oder vom Rasenmäher angefahren worden… Hier springt nicht die Berufsunfähigkeitsversicherung ein, die Unfallversicherung sehr wohl. Hält sich mit 10 € pro Monat in erträglichem Rahmen.

Auch dass passiert mir nicht… naja, wäre hier nicht der Unfall vor wenigen Monaten gewesen, würde ich auch heute noch daran glauben…

UnfallZusammen reist natürlich alles ein gewaltiges Loch ins Bankkonto. Wenn jetzt alles gut geht, war alles unnötig und das Gefühl das Geld zum Fenster rausgeworfen zu haben, hätte sich somit bestätigt. Sollte in den nächsten 30 Jahren jedoch etwas passieren, werden wir auf jeden Fall mit den Worten „ich habe es ja gesagt“ auf diesen Artikel verlinken. So oder so, wir werden Recht behalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.