Freigabe zum Bauantrag

Bevor es weiter geht, kamen abermals Entwürfe von der Fa. Kadesch. Insgesamt 9 Seiten, Lageskizze, Außenalnage, Ansichten, EG und DG Grundriss, und Entwässerungspläne. Insbesondere den Außenplan sehen wir nun zum ersten Mal basierend auf unseren ursprünglichen Wünschen.

Unser Entwurf der Außenanlage
Unser Entwurf der Außenanlage

Im sogenannten Freiflächenplan sieht es fast so aus wie gewünscht. Erstmals sehen wir auch die Dachabstände und die Abstände zum Nachbarhaus; die viele Vorarbeit hat sich gelohnt, wir lagen mit unseren Vorstellungen nicht einmal so daneben.

Freiflächenplan
Freiflächenplan

Alles soll geprüft werden (soweit man dies als Laie prüfen kann). Im Prinzip schauen wir ob die die Geländelininen ungefähr an den Stellen sind, an denen wir Sie erwarten und ob die Höhenangaben in Relation stehen. Aber eigentlich vertrauen wir hier der Software des Ingenieurbüros.

Ansicht IAnsicht IIAllerdings lässt die Nordansicht bereits die nächste Überraschung erahnen: Aufgrund des Geländegefälles ist hier wohl eine Höhergründung erforderlich. Allerdings hatte uns die Fa. Grötz im Vorabgespräch bereits darauf hingewiesen. Jedoch noch nicht wie viel es vermutlich kosten wird…

Ganz neu für uns sind nun die Entwässerungspläne, das positive daran, es wurde bereits daran gedacht nur das Abwasser von den Dachflächen (Haus und Garage) in die Zisterne zu leiten, die Entwässerungsrinnen vor der Garage und dem Seiteneingang werden direkt in das Schmutzwasser geleitet. Dadurch erübrigt sich die Frage nach übermäßig in die Zisterne gespülten Sand, wie sie bei Matthias aufkam. Aufgrund der Abflussrohre wurde eine Wand von 12,5 auf 18,5cm in Rücksprache zwischen dem Ingenieurbüro und Danhaus verstärkt. Im Moment hoffen wir, nicht auf verteuert.

EntwässerungsgrundrissVorab hat uns das Ingenieurbüro Kadesch leider schon die nächste Überraschung mitgeteilt: Zu- und Ablauf der Zisterne sind für die von uns ausgewählte Zisterne standardmäßig mit DN100 ausgeführt; entsprechend der Berechnung werden DN125 Anschlüsse benötigt. Mal sehen was das wieder kostet…

Nach gewissenhafter Prüfung und 10 Unterschriften später gingen die Unterlagen dann zur Post. Ab jetzt werden alle Grundrissänderungen mit Zusatzkosten  vergolten – auch wenn sich beim Bauamt unsererseits unverschuldete Änderungsanforderungen ergeben. Auch das wird dem Ingenieurbüro gegenüber schriftlich bestätigt. Wir hoffen das Beste und harren der Dinge. Die Freigabe ist (im Gegensatz zur Freigabe der Lageskizze) nicht mehr per E-Mail vorab möglich. Hier erwarten die Ingenieure  vorab ein Fax. Vermutlich aufgrund der Rechtssicherheit. Da wir spontan keines auftreiben konnten, geht die Freigabe nun nur per Post zu Kadesch – aufgrund des anstehenden Wochenendes würden Fax als auch Brief am Montagmorgen wohl sowieso zur gleichen Zeit gelesen werden.

Wir sind gespannt was der nächste Schritt ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.