Danhaus Bemusterung

Heute war es endlich so weit, unser Bemusterungstermin stand vor der Tür. Hier haben wir bereits einiges an Horrorgeschichten im Freundes- und Bekanntenkreis zu hören bekommen. Angefangen von der Odyssee wischen verschiedenen Sanitärhäusern und Baustoffhandeln bis hin zum Zweitagesbemusterungskurzurlaub im Herstellerwerk zur allumfassenden Bemusterung. Bei Danhaus erweist sich die Bemusterung als eher unspektakulär. Das meiste wird anhand der vorliegenden Prospekte oder der Beispiele im Musterhaus ausgewählt. Also alles eher entspannt.

BemusterungBemusterwas?

Vielen angehenden Bauherren ist nicht zwingend klar, was hinter dem Begriff Bemusterung steht. Kurzum erklärt: der Bestellschein für die Ausstattung des Hauses. Dazu gehören, Dachziegel, Türen, Fenster,  Fliesen, Sanitäranlagen, Lichtschalter, Lampen, eigentlich alles was über den Rohbau hinausgeht. Danhaus geht hier einen recht pragmatischen Weg: alles was es im Baustoffhandel zu kaufen gibt kann auch „bemustert“, also bestellt werden – so wurde uns gesagt. Extras wollten wir an der Stelle aber nicht.

Bei vielen Fertighaushausanbietern ergibt sich daraus allerdings folgende Rechnung: Ein Tür weglassen wird mit 700€ gutgeschrieben, eine Tür extra kostet aber 900€. Bei Danhaus scheint es zumindest als sei alle ein durchlaufender Posten: Die Wand wird mit laufendem Meter berechnet, die Tür mit knappen 300€ – egal ob mehr oder weniger. Bei der gesamten Ausstattung scheint es, als ob Danhaus hieran nur minimal verdient – wir können uns irren, aber laut unserer Preisliste kostet der von uns gewünschte Kingfire Parat der Firma Schiedel bei Danhaus inklusive Einbau gerade mal so viel wie an anderer Stelle der Kaminofen Lieferung Bordsteinkante.

Es gibt ein gutes Dutzend Checklisten mit allerlei Angaben. Die gesamte Elektronik wird dabei außer Acht gelassen, da diese direkt mit der Elektrofirma umgesetzt wird. Zusätzlich blieben uns die Checklisten bezüglich Garage/Carport und Sanitär erspart. Die Garagen werden bei uns durch die Firma Grötz gestellt, Sanitär und Fliesen werden, soweit möglich in Eigenleistung bzw. bauseits erbracht.

Checkliste 1 und 2

Für beide Geschosse werden Innen- und Deckenverkleidung (Fermacell oder Holz), Bodenbeläge (bei uns in Eigenleistung), Fußleisten, Fensterlaibungen, Fensterbänke und nochmals die Fenster und Rolläden festgelegt. Hier ist nicht viel Phantasie gefragt, es gibt nur ja oder nein.

Checkliste 4

Hier geht es um die Fenster, Kunstoff oder Holz, Sprossen, Ornamentglas, Fensterbänke, Glasisolierung , Sicherheitsstufe, Fenstergriffe. Als besonderes „Schmankerl“ kann hier auch das Wand-Glasteil für ca. 600 € bemustert werden, das  in dem einen oder anderen Musterhaus zu sehen ist. Das ist Zwar hübsch, passt bei uns aber nicht rein.

Für die Bäder haben wir das Ornamentglas Chinchilla ausgewählt. Wir hatten zunächst Bedenken, wie sich (innenliegende) Sprossen und das Ornamentglas vertragen würden. Zum Glück gab es hier Glasmuster, die wir, schlau wie wir sind, direkt gegen die Sprossen verprobt hatten. Passt soweit.

Ornamentglas Chinchilla

Checkliste 5

Auf der nächsten Checkliste geht es um die Haustüre und derer Seitenteile als auch Nebentüren. Hier gibt es ganze Reihe Türen, die im Standardpreis enthalten sind. Die eher ausgefallenen Varianten sind dann um einiges teurer. Uns hat an dieser Stelle sowieso die schlichte Variante gefallen, weswegen wir uns wegen den Mehrkosten keine Gedanken machen mussten. Außerdem werden die Rolläden (Farbe, elektrisch, Sensoren, etc.) ausgewählt. Da auch das bei uns wegfällt, konnten wir diese Position streichen. Als letztes werden noch die Dachfenster ausgewählt. Hier stehen Roto R7 und R8 zur Auswahl. Entsprechend der Empfehlung eines bekannten Schreinermeisters, sollten wir Roto sogar Velux vorziehen. Praktisch, dass Danhaus Roto verbaut.  Da bei uns das Fenster als Ausstiegsfenster geplant ist, fiel die Wahl schnell auf das R7.

Checkliste 6

Erker, Gauben, Hems und Innentüren stehen hier auf dem Programm.  Der Panoramaerker ist bei uns schon eingeplant, ebenfalls der Kapitänsgiebel – das Markenzeichen des Adelby. Also ging es bei uns nur um die Innentüren. Auch hier dient das Prospekt als Grundlage.

InnentürenBei uns fiel die Wahl auf Stiba Plus 2F – passend zur Kirsten LA 6G in weiß. Wer sich die Namen ausgedacht hat? Wir wissen es nicht, deswegen hier ein Photo von Kirsten.KirstenAls letztes gilt es noch die Innentürgriffe auszuwählen. Hier gibt es Muster zum Anfassen. Auch hier gibt es bei uns ein eher schlichtes Modell.

TürgriffeCheckliste 7

Ungefähr bei der Hälfte der Checklisten kommt man dann bei der Fassade an. Auch hier ging es bei uns schnell. Überall Standard. Wer hier eigene Vorstellungen hat, kann zwischen Holz, Verblendstein und Putz  an verschiedensten Stellen des Hauses wählen. Wir waren hier dann eher einfallslos und nehmen das Adelby wie es ist.

An dieser Stelle wird auch der Verblendstein gewählt. Wir hatten bereits zu Beginn unserer Überlegungen gebeten den Preis für „teuren“ Klinker in den Fertighausvertrag aufzunehmen. Allerdings hatten wir in der Ergänzungen zur Standard-Baubeschreibung tatsächlich die falsche Farbe. Anstelle Terca Alugrau gibt es nun das hellere Ergensunder graugedämpft – was auch dem Musterhaus im Prospekt und unserer Fotomontage entspricht.

Grau oder Grau?Wer sich nicht mit der Standardfugenfarbe zufrieden gibt, sollte auch an dieser Stelle mit Mehrkosten rechnen. Da wir nun das hellere Grau gewählt haben, setzen wir auf die dunklere Standardfugen – geschätzte 1.000 € gespart.

Als letztes gilt es in dieser Checkliste die Auswahl der Fensterbänke zu treffen. Bei Klinker ist dies recht einfach, da man hier die sogenannte Rollschicht als Standard angeboten bekommt. Dabei handelt es sich um die, mit Klinker gemauerte Fensterbank. Genau das was wir auch wollten. Fest vergessen, wir hier auch die Holzbehandlung festgelegt. Wir wählen den Classic-Standard (grundierd) mit der Konsequenz, dass das Außenholz von uns in Eigenleistung gestrichen werden muss.

Checkliste 8

Auf Checkliste 8 waren wir am schlechtesten vorbereitet. Hier geht es um die Frage der Sohlbänke. Dabei handelt es sich um eine Art Sims mit an Haus- und Terassentüren.

SohlbänkeIrgendwie konnten wir damit überhaupt nichts anfangen, haben es an der Terassentür des Musterhauses betrachtet, und kamen zum Schluss: wir wollen sowieso Stufen an die Türen in Eigenleistung – also nein danke.

Spannend wird die Frage nach der Isolierung im Sockelbereich. Wer eine Kiesschicht als Spritzschutz plant, kann den Punkt wohl ignorieren. Wir wollten bis an den Hausrand Pflaster legen. Hier wird die Isolierung im Sockelbereich notwendig – pauschal 1.100 €. Überraschung! Auch wenn es sich „nur“ um tausend Euro handelt – die hätten wir – hätten wir es vorher gewusst mit in die Kalkulation aufnehmen können, insbesondere, da es sich um einen empfohlenen Posten handelt.

Am Ende geht es in dieser Checkliste um den Schornstein und Ofen, den wir ja haben. Und um die Dacheindeckung. Auch hier liegen einige Muster im Musterhaus aus. Wir nehmen Granit – dunkel, wie im Prospket – wieder so unheimlich einfallslos.

Checkliste 9

Die neunte Checkliste hat uns am Ende die meiste Energie gekostet. Hätten wir es vorher gewusst, hätten wären wir hier in 5 Minuten fertig gewesen. Alle angehenden Bauherren, die mit Danhaus bauen: Wer sich bei Treppenmeister im Vorfeld ein Treppe (System Bucher) zusammenstellt, schläft ruhiger. Zugegeben, wir haben uns nicht sonderlich mit der Treppe befasst, haben aber auch nicht damit gerechnet, dass es 1.000.000 verschiedene Möglichkeiten gibt, die Elemente zu kombinieren. Mal sehen, ob wir unserer Entscheidung nochmals revidieren und uns bei einigen Elementen um entschieden. Danhaus gibt uns da wohl noch eine Chance, bevor wir endgültig bestellen.

Pfosten Mehr Pfosten Stufen Handlauf 2014-10-15 12.35.01Holzfarbe

Kellertreppe und Logia entfallen bei uns. Wer sich noch keine Gedanken darüber gemacht hat: Man kann bei Danhaus direkt eine Bautreppe für 500 € ordern. Wir werden diese vermutlich bauseits organisieren.

Checkliste 10

Auch diese Checkliste konnten wir komplett aus unserem Programm nehmen: Sanitäreintrichtungen. Irgendwie sind wir froh darüber, die Auswahl der Treppe war schon schwer genug. Aufallend hier nur: bodengleiche Duschen bietet Danhaus nur im EG an. Neben den üblichen Armaturen kann auch ein Handtuch-Heizkörper bestellt werden.

Checkliste 11

Hier geht es um das Heizsystem: Bei uns Acalor und Photovoltaik. Danhaus bietet hier übrigens 3,1 und 5,0 kWp an. Aufgrund des Kapitänsgiebels können wir leider nur die 3 kWp Anlage nutzen, die wir nun doch wider ursprünglicher Bedenken inklusive Batteriespeicher ordern. Auch diese hatten wir bereits im ursprünglichen Angebot bereits einplanen lassen. Also keine Überraschung, keine Mehrkosten für diese Position.

Bezüglich der Acalor Heizung haben wir uns schon vor der Bemusterung für die Kühlfunktion entschieden.  Leider mit 3.000 € kein günstiger Spaß.  Bedenkt man, dass diese Funktion nicht nachträglich nachgerüstet werden kann, hoffen wir dass es ein nachhaltige Investition handelt.

Wer Zisternenwasser nutzen möchte, kann noch ein Aquasystem ordern und letztendlich die Kontrollierte Be-Entlüftung wahlweise mit Wärmerückgewinnung wählen. Standardmässig baut Danhaus hier die dezentrale Lunos Anlage ein, die wohl dem Projekt Dani-Danhaus nach einigen Problemen mit der Lüftung geschuldet ist.

Checkliste 13

Freitext! Hier haben wir lediglich vermerkt, dass die Treppenstufen auf dem Dach der Dachfarbe entsprechend sollten, und einige Bemerkungen zur Treppe. Leider konnten nicht alle Punkte der Treppen in den Checklisten ausgewählt werden. Vermutlich liegt es daran, dass es sich um die neue Version 07.2014 der Checklisten handelt, die an uns das erste Mal getestet wurde – auch für unserer Beraterin waren diese neu.

Fazit

Mit Sanitär, Bodenbelägen und Garage/Carport haben  wir uns ein paar Checklisten gespart, die wir hier auch nicht näher beschreiben können. Insgesamt haben wir knappe 3-4 Stunden für die Bemusterung benötigt. Vergleichsweise wenig – aus zuvor genanntem Grund.

Grundsätzlich liegen wir mit den Mehrkosten im erwarteten Rahmen.

160 € für eine erhöhte Sicherheitsstufe der Fenster, 350 € Mehrkosten für die normalen Innentüren und 370 € für die Glastür Kirsten unterschreiten sogar unsere geplanten Mehrkosten.

Die Abdichtung mit 1.100 € ärgert uns, da weder erwartet noch geplant. Anders bei unserem Dachfenster das mit 1.200 € zu Buche schlägt und schon seit einigen Wochen bekannt war.

Auch die Acalor Kühlung war ursprünglich nicht kalkuliert, stand aber schon fast seit Beginn fest – und schlägt mit 3.000 € ein ordentliches Loch in den Baunebenkostenpuffer.

Nicht abschätzen können wir derzeit die Mehrkosten für die Treppe als auch für die Trittstufen auf dem Dach. Für zusätzliche Elektroarbeiten haben wir bereits jetzt 3.000 € einplant und hoffen so möglichst viele der Extra-Extras abzudecken.

Nun heißt es wieder einmal warten, und zwar auf den Gesamtpreis von Danhaus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.