Acalor – Check

Innerhalb eines Arbeitstages meldet sich die Fa. Acalor mit der Planung der Heizungsanlage zurück. Nachdem wir unsere geplante Lage übermittelt hatten, wurden diese in die Pläne umgesetzt.

Acalor PlanDie Planung wird so an Danhaus und die Firma Elku (mit der wir bisher noch keinen Kontakt hatten) übermittelt . In den Plänen finden sich der Warmwasserspeicher (1), der Heizkreisverteiler (2) bei uns direkt unter dem Fenster, Leerrohr zur Durchführung (3), der Raumthermostat (5) und diverse Zuleitungen und Fühlerleitungen und eine Abzweig- bzw. Geräteanschlußdose für den Gaswarner!? Wir lassen uns mal überraschen was es damit auf sich hat.

Außerdem gibt es ein Deckendurchbruch, und es wird eine Reserveleitung ins Dachgeschoß verlegt, falls der Thermostat später verlegt werden muss. Hoffen wir mal nicht. Das wird übrigens von Elku erledigt. Also, hier sieht man schon wie eingespielt das Ökosystem rund um Danhaus ist.

Außerdem hat die Fa. Acalor uns ein Photo vom Raumthermostat geschickt, das wir an der Stelle einfach mal so schamlos veröffentlichen. Wir hatten bisher ja keine Bilder vom Thermostat gefunden, auch bei Acalor gibt es keine auf der Webseite. Da hatten wir ja bereits mit einem blechernen Kasten gerechnet, da sich auch andere Bauherren darüber ausschweigen… aber nein, ganz ansehnlich der Thermostat.

Acalor Raumthermostat

Ein ganz normaler Tag

Wie sieht eigentlich ein ganz normaler Tag eines Bauherren in der Vorbereitungsphase aus? Das hängt wohl ganz davon ab, wie viel Zeit und Energie man in die Planung steckt, und natürlich wie notorisch ordentlich man das Ziel des Hausbaus und der Planung verfolgt.

Im Moment warten nach 1 Stunde den Hund spazieren führen und 8 Stunden Arbeit in der Regel mindestens ein bis zwei Briefumschläge und E-Mails auf Bearbeitung.

Für die letzten beiden Tage stand somit auf dem Programm

  • Durchsicht und Durchwinken, der von Acalor vorgeschlagenen Planung für die Heizungsanlage,
  • Bearbeiten der Entwässerungs- und Wasseranträge der Stadt
  • Rückfrage bei der Bank bezüglich der von Danhaus geforderten Zahlungsgarantie
  • Rücksprache mit dem Bauamt wegen eventuell erforderlichen Unterlagen
  • Prüfung von Versicherungspolicen
  • Bearbeiten von Anfragen wieder einer anderen Versicherung
  • Weitere Musterfliesen bestellen, da Danhaus die Bodenbelaghöhe erwartet
  • Abarbeiten der offenen Punkte aus der Danhaus To-Do-Liste 1
  • Weitersuchen nach Sanitärobjekten

So haben sich in den letzten Monaten ca. 1,6 Gigabyte an Daten und drei Ordnern voll mit Papier angesammelt – Tendenz steigend. Insgesamt 330 E-Mails und 23 Rechnungen.

Papier ohne EndeInzwischen platzt der von Danhaus überreichte Ordner aus allen Nähten (wir haben es damals belächelt einen Ordner zur Vertragsunterzeichnung zu bekommen, Papier und so, ihr wisst schon…). Also wurden alle Versicherungs- und Finanzierungsunterlagen in zwei weitere Ordner ausgelagert. Versicherungen sind übrigens die einzigen Institutionen, die es nicht schaffen digitale Dokumente zu schicken. So kommt es, dass wir mittlerweile einen halben Wald abgeheftet haben. Gefühlt hätten wir damit ein Drittel des Holzständers für unser Danhaus abdecken können.

 

 

Touché – Acalor ungefähr da hinten

Heute kam wieder einmal eine erfreuliche E-Mail: die Fa. Acalor Technik Scheel KG hat eine 3D-Skizze mit Maßen des Acalor Verdampfers und eine Zeichnung im Lageplan mit der Anfrage unserer Wunschpositionierung geschickt.

Ca. z.Zt. geplante Durchführung für Acalor Natürlich haben wir die ca. zur Zeit geplante Durchführung mit einer ungefähr zukünftigen Lage des Verdampfers gekontert. Und da sag einer es geht alles ganz spontan beim Bau zu. Natürlich schicken wir das nicht an Acalor, sondern haben eine exakte  Zeichnung unseres eigenen Lageplans erstellt.

Acalor Lage - Ganz Genau

Bei der ganzen Planerei ist uns eigentlich recht spät eine Idee gekommen: Der Architekt verlangt in der Regel vom Vermesser die Vermessungsdaten in elektronischer Form (in einem mir bisher unbekannten Format). Aber zwischen Bauherr und Architekt, Bauherr und anderen Dienstleistern werden Unmengen an Papier verschickt. Positiv, heute ist sehr viel im PDF-Format, aber mal ehrlich, wäre es nicht super, wenn man die Lagepläne, Freiflächenpläne und andere Skizzen in einem standardisierten Format austauscht, anstelle Scans von gedruckten Kopien von Ausdrucken hin und her zu schicken? Nur so eine Idee.

Ungeachtet dessen, haben wir bei der Wahl der Lage der schönsten Wärmepumpe Deutschlands einige wichtige Punkte beachtet:

  • Kein Dachüberstand über dem Verdampfer
  • geringe Leitungsführung (maximal 12 oder 15 Meter möglich)
  • Angrenzende Räume im Haus sind Technikraum und Gäste-WC (wegen Lärm)
  • Ausreichend Platz zum Durchgang zwischen Steuerungskasten und Haus
  • Abstand zum Nachbarhaus mindestens 3 m (wegen Lämbelästigung)
  • Angrenzende Räume im Nachbarhaus sind Garagen (Rücksicht auf die neuen Nachbarn)
  • Die geplante Lage ist so bereits mit dem Nachbarn abgesprochen (lieber vorher Fragen)

Wir sind nun auf die Rückmeldung von Acalor gespannt…

 

Der Papierzweifrontenkrieg

Der Papierkrieg geht weiter, zum einen haben wir von Danhaus Post bekommen: eine To-Do Liste mit offenen Punkten.

To-To-Liste 1Im Detail gibt es darin folgende Aufgaben, teilweise von Danhaus, teilweise vom Bauherren (mit Verkaufsberater) zu erledigen:

  1. Bauantrag einreichen
  2. Nachricht an Danhaus wenn Bauantrag eingereicht
  3. Termin Ausstattungsbemusterung
  4. Ausstattungs-Detail-Checklisten an Danhaus
  5. Termin Sanitär- und Fliesenbemusterung
  6. Küchenzeichnungen an Danhaus
  7. Angaben zu Boden- und Wandbelägen an Danhaus
  8. Finanzierungsbestätigung klären
  9. Versicherungsnachweis klären
  10. Abruf Vorplanung
  11. Überprüfung Vorplanung
  12. Baugenehmigung (Original) an Danhaus

Gleichzeitig haben wir ja bereits von der Stadt die Aufgabe erhalten, binnen 14 Tagen sämtliche Anträge zur „Ver- und Entwässerung“ einzureichen. Hier tut sich im Papierkrieg demnach eine zweite Front auf. Teilweise waren Unterlagen bereits dem Bauantrag beigefügt. Wir werden vorsichtshalber nochmals den kompletten Antrag ausfüllen, Anlagen zusammen sammeln und bei den Stadtwerken einreichen.

Zwischenzeitlich wurde auch klar was in dem ursprünglichen Schreiben „nach §8 i.V.m. § 2 (1) Nr. 4 LBOVVO“ gemeint war: Zunächst handelt es sich um die Verordnung der Landesregierung, des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur und des Umweltministeriums über das baurechtliche Verfahren. Ausgesprochen bedeutet der Hinweis im Übrigen „nach Paragraph 8 in Verbindung mit Paragraph 2 Absatz 1 Nummer 4“ der oben genannten Verordnung ist irgend einer Art Folge zu leisten. Der zweite Teil basiert zunächst auf dem § 2

§ 2 Bauvorlagen in Genehmigungsverfahren
(1) In Genehmigungsverfahren hat der Bauherr dem Bauantrag nach Maßgabe der folgenden
Vorschriften als Bauvorlagen beizufügen:
4. die Darstellung der Grundstücksentwässerung ( § 8),


Die in Satz 1 Nr. 4 bis 6 genannten Bauvorlagen mit Ausnahme der Erklärung zum Standsicherheitsnachweis können nachgereicht werden; sie sind der Baurechtsbehörde vor Baubeginn vorzulegen. Die Darstellung der Grundstücksentwässerung und die bautechnischen Nachweise sind so rechtzeitig vorzulegen, dass sie noch vor Baubeginn geprüft werden können.

und der erste auf dem § 8

§ 8 Darstellung der Grundstücksentwässerung
(1) Wenn nicht an eine öffentliche Kanalisation angeschlossen wird, sind Anlagen zur Beseitigung des Abwassers und des Niederschlagswassers in einem Entwässerungsplan im Maßstab 1:500 darzustellen. Der Plan muss enthalten:
1. die Führung der vorhandenen und geplanten Leitungen außerhalb der Gebäude   mit Schächten und Abscheidern,
2. die Lage der vorhandenen und geplanten Kleinkläranlagen, Gruben und ähnlichen Einrichtungen. Kleinkläranlagen, Gruben und ähnliche Einrichtungen sind, soweit erforderlich, durch besondere Bauzeichnungen darzustellen.
(2) Bei Anschluss an eine öffentliche Kanalisation sind darzustellen:
1. Lage, Abmessung, Gefälle der öffentlichen Kanalisation sowie die Sohlenhöhe und
Einlaufhöhe an der Anschlussstelle,
2. Lage, Querschnitte, Gefälle und Höhe der Anschlusskanäle.
(3) Über die Absätze 1 und 2 hinaus sind darzustellen:
1. die Lage der vorhandenen und geplanten Brunnen,
2. die Lage der vorhandenen und geplanten Anlagen zur Reinigung oder
Vorbehandlung von Abwasser unter Angabe des Fassungsvermögens,
3. besondere Anlagen zur Löschwasserversorgung.

Von 3-facher Ausfertigung konnten wir in den genannten Paragraphen nichts finden, aber wir werden die Kopien der Entwässerungspläne einfach nachreichen. Dummerweise liegen alle Pläne im Maßstab 1:100 vor, weshalb wir uns hier nochmal an unseren Architekten wenden müssen…

Weiterleitung Bauantrag

Heute haben wir wieder einmal einen Brief von der Stadt im Briefkasten vorgefunden. Erste Vermutung: Rechnung, aber für was? Bauantrag? Geht das so schnell? Tatsächlich haben wir eine Kopie des Schreibens erhalten, das die Stadt als Anlage zu unserem Bauantrag an Landratsamt bzw. Baurechtsamt des Landkreises versendet hat. Darauf ist die Bearbeitung durch das Bürgermeisteramt Dokumentiert, und aufgeführt ob für das Baugrundstück ein Bauvorbescheid vorliegt, ob Zufahrtswege, Ver- und Entsorgung gesichert sind und ob das Grundstück in Naturschutz-, Wasserschutz- oder Flurbereinigungsgebieten liegt, ob Flugplätze oder Starkstromleitungen in der Nähe sind und so weiter. Dem Schreiben ist zu entnehmen, dass die  dritte Ausfertigung des Bauantrags nach eventuellen Einwendungen der Nachbarn und der Stellungnahme der Gemeinde nachgereicht wird.

Anlage zum BauantragNatürlich lag dem Schreiben, wie vermutet eine Rechnung bei: 35 € für die Nachbarbeteiligung und die Stellungnahme nach §53 (4) LBO:

(4) Zum Bauantrag wird die Gemeinde gehört, wenn sie nicht selbst Baurechtsbehörde ist. Soweit es für die Behandlung des Bauantrags notwendig ist, sollen die Stellen gehört werden, deren Aufgabenbereich berührt wird. Ist die Beteiligung einer Stelle nur erforderlich, um das Vorliegen von fachtechnischen Voraussetzungen in öffentlich-rechtlichen Vorschriften zu prüfen, kann die Baurechtsbehörde mit Einverständnis des Bauherrn und auf dessen Kosten dies durch Sachverständige prüfen lassen. Sie kann vom Bauherrn die Bestätigung eines Sachverständigen verlangen, dass die fachtechnischen Voraussetzungen vorliegen.

Jetzt ist uns natürlich alles klar. Außerdem sind laut Schreiben die Entwässerungspläne dem Landratsamt in 3-facher Ausfertigung vorzulegen, bezogen auf §8 i.V.m. § 2(1) Nr.4 LBOVVO. Wir werden uns in den nächsten Tagen lieber nochmal beim Bauamt erkundigen, ob hier für uns noch Handlungsbedarf besteht.

Zusätzlich haben wir noch den Hinweis erhalten, den Entwässerungs- und Wasserantrag bei der Gemeinde einzureichen. Glücklicherweise haben wir bereits mit dem Wassermeister gesprochen und können die Unterlagen vorbereiten.

Fliesenmuster

Nachdem wir die Bemusterung bei Danhaus  hinter uns gebracht haben, geht es nun mit der Ausstattung weiter, die wir in Eigenleistung erbringen möchten. Allem voran sind wir nun auf der Suche nach passenden Fliesen, die im Großteil des Hauses verlegt werden sollen. Insgesamt geht es dabei um geschätzte 140 m².

Wir haben bereits einige lokale Geschäfte nach passenden Fliesen abgesucht. Allerdings ist hier die Auswahl meist überschaubar. Aus diesem Grund haben wir uns nach Online-Händler umgeschaut und sind dabei auf www.fliesenrabatte.de gestoßen. Das Ladengeschäft in Dortmund ist für uns einfach zu weit weg, daher haben wir gleich die Möglichkeit genutzt, von den Fliesen Muster zu bestellen. Da wir auf der Suche nach Fliesen in Holzoptik sind, wurden wir hier recht schnell fündig: der Shop bietet eine eigene Rubrik hierfür an. Immerhin mussten wir so nicht alle Hersteller nach entsprechenden Fliesen durchsuchen. Am Ende können die Muster bei einer Bestellung mit bis zu 30€ verrechnet werden.

Geliefert wurden die Fliesen innerhalb von zwei Werktagen per Kurierdienst. Aufgrund der Größe (100 bzw. 120 cm) wurden die Fliesen geteilt, der Bemusterung tut dies aber kein Abbruch.

FliesenWir haben gleich ein wenig mit den Fliesen experimentiert: an die weißen Möbel oder direkt vor das Aquarium um einen Eindruck zu bekommen, ob und wie uns die Fliesen gefallen.

Fliesen an MöblenMan sollte auf keinen Fall unterschätzen, dass die Farben auf Bildern ganz anders wirken, als wenn man die Fliese in der Hand hält. Hier hat die Musterbestellung definitiv einen Vorteil gegenüber einer Bemusterung mit Katalog.

Fliesen vor AuqariumDank der Muster, bekommt man auch gleich ein Eindruck bezüglich der Größe der Fliesen. Erst als wir die Fliesen in der Hand hielten, wurde uns schnell klar, dass wir eher zur schmälere Variante tendieren.

Fliesen GrößenvergleichAnfassen ist natürlich auch wichtig: Die meisten Fliesen mit Holzoptik sind anscheinend nicht glasiert und weisen eine Struktur auf. Deshalb wollte unser Knuffel gleich auf den Mustern probeliegen um die Haptik zu testen. Auch bei ihm fiel die Wahl auf die schmälere, hellere Variante, die sich im „Anfasstest“ tatsächlich auch besser anfühlt.

Sam auf FliesenJetzt, wo wir ein Eindruck von den Farben haben, werden wir nochmal das Sortiment von Fliesenrabatte durchstöbern ob wir einen noch helleren Ton finden. Außerdem gilt es noch Fliesen für die Bäder und Technikraum auszusuchen. Vermutlich werden wir nochmal einige Muster ordern. Bestellen werden vermutlich am Ende auch online: die lokalen Baustoffhandel und Fliesengeschäften konnten bisher bei den Fliesen, die uns gefallen, bei den Preisen nicht mithalten – oder bieten die Fliesen gar nicht in ihrem Sortiment an…

Bauantrag ist da

Gerade haben wir uns noch gewundert, was wir mit dem Lageplan anstellen sollen, klingelt der Postbote und übergibt eine Lieferung von der Fa. Kadesch, in Summe dicker als mein Laptop, die wir freudig in Empfang nehmen.

Bauantrag ist da!Einmal geöffnet, entpuppt sich das wahre Ausmaß – vierfache Ausfertigung des Bauantragsunterlagen im vereinfachten Verfahren nach §52 LBO, je 38 Seiten. Eine Ausfertigung für die Bauherrschaft, drei gehen an das Bauamt. Insgesamt sind 70 Unterschriften zu leisten. Einen Handkrampf und zwei Kugelschreiber später sind wir durch.

Die Herren und Damen der Fa. Kadesch haben freundlicher Weise in der Bauherrenausfertigung mit Textmarker gekennzeichnet, an welchen Stellen es Unterschriften zu leisten gibt. Wir haben tatsächlich die 38 Seiten vollumfänglich gelesen, um sicherzustellen was wir gegenzeichnen. An den Stellen, an denen der Lageplan des Viermessers eingeheftet werden sollte, waren Einlegeblätter mit Hinweis vorhanden. Im Anschreiben war auch detailliert erkläutert, was von unserer Seite noch zu tun ist. Eigentlich kann man bei dieser Vorbereitung nichts mehr falsch machen.

Unser BauantragNatürlich lag auch diesem Paket eine Rechnung bei, da wir die Garagen bauseits erbringen lassen. Soweit keine Überraschung, da dies bereits während des Ortstermins mit Herrn Kadesch so vereinbart war.

Um sicher zu gehen, dass keine Unterschrift vergessen wurde, werden die drei Ausfertigungen nochmals im Vieraugenprinzip von uns geprüft und dann am Montag per Einschreiben zum Bauamt geschickt. Auch hierfür hat die Fa. Kadesch schon ein Anschreiben mitgeschickt…

Lageplan zum Bauantrag

Heute morgen fanden wir einen etwas dickeren Umschlag im Briefkasten. Post von unserem Vermesser. Wie kleine Kinder waren wir gespannt, was sich darin wohl befinden würde. Eines haben wir auf jeden Fall bereits gelernt: eine Rechnung wird ganz sicherlich beiliegen. Vorzufinden gab es dann den Lageplan in zeichnerischen und schriftlichen Ausführung, als auch den Abstandsflächenplan. Das ganze in vierfacher Ausführung, laut dem Anschreiben auf Veranlassung unseres Ingenieurbüros Kadesch. Sehr interessant, was denn da so alles  passiert. Im Moment wissen wir noch nicht genau was wir mit den Lageplänen machen. Deswegen bewahren wir sie erst einmal sehr gut auf.

LageplanIm schriftlichen Teil finden sich allerlei Angaben über Flächenbeanspruchung, Bestätigungen des Lageplananfertigers, Nachbargrundstücke (so bekommt man im Übrigen das erste Mal die vollständigen Anschriften der zukünftigen Nachbarn, allen Bestrebungen des Datenschutzes zum Trotz), Baulasten und und und. Interessant werden die Berechnungen des schriftlichen Teils bei den Punkten „zulässige Nutzung überschritten“. Hier findet sich bei uns überall ein „Nein“ angekreuzt. Außerdem finden bei uns in der Berechnung der Flächenbeanspruchung einfach lustige Ergebnisse:

Berechnung der FlächenbeanspruchungMit dem Lageplan kam dann wie erwartet gleich die nächste Rechnung, die es zu begleichen gilt. Wir mutmaßen derzeit, dass in Kürze auch der eigentliche Bauantrag von der Fa. Kadesch kommt und sind gespannt wie der dann eigentlich ausschaut…

 

 

Gut Versichert

Nachdem wir bereits die Bauleistungsversicherung, Feuerrohbau- und Gebäudeversicherung abgeschlossen haben, ging es nun nochmal an das Thema Versicherung und sämtliche Möglichkeiten Geld möglichst effektiv aus dem Fenster zu werfen…

Geld zum Fenster rausIm Vordergrund stand diesmal die Absicherung des „Selbst“. Das Häuschen ist ja nun von oben bis unten versichert, man selbst kommt jedoch meist zu kurz. Bisher hatten auch wir (ich) dies so gut wie möglich ignoriert. Heißt ja schließlich meist Risikoversicherung. Risiko wiederum bezeichnet

… eine ungeplante, negative Abweichung von erwarteten Verhalten eines Systems und lässt sich als Produkt aus der Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Fehlers und dem dadurch zu erwartendem Verlust verstehen.

So steht es zumindest in meinem Buch. Und irgendwie will man auch beim Hausbau nicht wirklich daran denken dass einem etwas passiert. Bisher war der Verlust ja auch nicht sonderlich groß. Jetzt haben wir den zu erwartenden Verlust jedoch schnell definiert: Unser neues Häuschen. Auf der anderen Seite gibt es eine nahezu unerschöpfliche Anzahl von Studien zu den Wahrscheinlichkeiten die schlimmsten Krankheiten zu erleiden oder schlicht weg vom Bus überfahren zu werden. Das kann einem sogar zweimal passieren.

Natürlich trifft es immer die anderen, und deswegen muss das weiterhin nicht beachtet werden. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem man die Fortzahlung der Anuitäten sicherstellen möchte – komme was wollen. Also habe ich mir ein entsprechendes Paket zusammenstellen lassen.

Risikolebensversicherung

Wird bei manchen Banken beim Kreditabschluss verlangt, bei uns war das nicht der Fall. Hier haben wir ein Tarif mit linear fallender Versicherungssumme gewählt, die möglichst gut die Darlehenssumme deckt. Dabei bleibt die ersten paar Jahre die Versicherungssumme konstant, so dass hier keine Unterdeckung eintritt. Die Nettojahresraten bewegen sich hier im Bereich von 150 bis 250 Euro. Mit den Jahren schwankt dies (steigt und sinkt dann wieder) mit sich veränderndem Risiko. Die Versicherung ist jährlich kündbar. Sobald also im Fall der Fälle der Kredit nicht im gefährdet wäre, kann diese auch ohne schlechtes Gewissen und Verluste gekündigt werden.

Berufsunfähigkeit

Gab es schon, aber nur bis zu einem Alter von 60 Jahren. Eigentlich soll das Darlehen hier schon längst abbezahlt sein. Allerdings taugt die aktuelle Deckungssumme nicht um im BU-Fall die Raten zu begleichen. Also musste hier auch aufgestockt werden. Dabei wurde direkt die Laufzeit auf 67 Jahre erhöht – da sich gerade das Alter zwischen 60 und 67 hinsichtlich der Erwerbsunfähigkeit als kritisch erweisen kann. Hier kommt eine wichtige Erkenntnis: Egal ob man nun ein Häuschen hat oder nicht: alt werden dann doch all irgendwann.

Hier haben wir ein Angebot erhalten, wo am Ende ein gewissen Überschuss ausbezahlt wird. Außerdem zahlt auch diese Versicherung im Todesfall die angesparten Beträge an den Versicherungsempfänger aus. Hier wären die Beträge aber voraussichtlich so gering, dass dies erst einmal zu vernachlässigen ist. Preislich bewegen sich hier die Raten bei 100 bis 200 € pro Monat. Ein gutes Stück vom hart verdienten Geld – was man (im Gutfall) nicht unbedingt aus dem Fenster werfen möchte.

Trifft mich nicht, möchte man denken, wäre da nicht der Fall im Bekanntenkreis, der einen des Besseren belehrt …

Unfallversicherung

Irgendwie unnötig, dann aber doch wieder gut zu haben. Einmal gestolpert, von der Leiter gefallen oder vom Rasenmäher angefahren worden… Hier springt nicht die Berufsunfähigkeitsversicherung ein, die Unfallversicherung sehr wohl. Hält sich mit 10 € pro Monat in erträglichem Rahmen.

Auch dass passiert mir nicht… naja, wäre hier nicht der Unfall vor wenigen Monaten gewesen, würde ich auch heute noch daran glauben…

UnfallZusammen reist natürlich alles ein gewaltiges Loch ins Bankkonto. Wenn jetzt alles gut geht, war alles unnötig und das Gefühl das Geld zum Fenster rausgeworfen zu haben, hätte sich somit bestätigt. Sollte in den nächsten 30 Jahren jedoch etwas passieren, werden wir auf jeden Fall mit den Worten „ich habe es ja gesagt“ auf diesen Artikel verlinken. So oder so, wir werden Recht behalten…

Danhaus Bemusterung

Heute war es endlich so weit, unser Bemusterungstermin stand vor der Tür. Hier haben wir bereits einiges an Horrorgeschichten im Freundes- und Bekanntenkreis zu hören bekommen. Angefangen von der Odyssee wischen verschiedenen Sanitärhäusern und Baustoffhandeln bis hin zum Zweitagesbemusterungskurzurlaub im Herstellerwerk zur allumfassenden Bemusterung. Bei Danhaus erweist sich die Bemusterung als eher unspektakulär. Das meiste wird anhand der vorliegenden Prospekte oder der Beispiele im Musterhaus ausgewählt. Also alles eher entspannt.

BemusterungBemusterwas?

Vielen angehenden Bauherren ist nicht zwingend klar, was hinter dem Begriff Bemusterung steht. Kurzum erklärt: der Bestellschein für die Ausstattung des Hauses. Dazu gehören, Dachziegel, Türen, Fenster,  Fliesen, Sanitäranlagen, Lichtschalter, Lampen, eigentlich alles was über den Rohbau hinausgeht. Danhaus geht hier einen recht pragmatischen Weg: alles was es im Baustoffhandel zu kaufen gibt kann auch „bemustert“, also bestellt werden – so wurde uns gesagt. Extras wollten wir an der Stelle aber nicht.

Bei vielen Fertighaushausanbietern ergibt sich daraus allerdings folgende Rechnung: Ein Tür weglassen wird mit 700€ gutgeschrieben, eine Tür extra kostet aber 900€. Bei Danhaus scheint es zumindest als sei alle ein durchlaufender Posten: Die Wand wird mit laufendem Meter berechnet, die Tür mit knappen 300€ – egal ob mehr oder weniger. Bei der gesamten Ausstattung scheint es, als ob Danhaus hieran nur minimal verdient – wir können uns irren, aber laut unserer Preisliste kostet der von uns gewünschte Kingfire Parat der Firma Schiedel bei Danhaus inklusive Einbau gerade mal so viel wie an anderer Stelle der Kaminofen Lieferung Bordsteinkante.

Es gibt ein gutes Dutzend Checklisten mit allerlei Angaben. Die gesamte Elektronik wird dabei außer Acht gelassen, da diese direkt mit der Elektrofirma umgesetzt wird. Zusätzlich blieben uns die Checklisten bezüglich Garage/Carport und Sanitär erspart. Die Garagen werden bei uns durch die Firma Grötz gestellt, Sanitär und Fliesen werden, soweit möglich in Eigenleistung bzw. bauseits erbracht.

Checkliste 1 und 2

Für beide Geschosse werden Innen- und Deckenverkleidung (Fermacell oder Holz), Bodenbeläge (bei uns in Eigenleistung), Fußleisten, Fensterlaibungen, Fensterbänke und nochmals die Fenster und Rolläden festgelegt. Hier ist nicht viel Phantasie gefragt, es gibt nur ja oder nein.

Checkliste 4

Hier geht es um die Fenster, Kunstoff oder Holz, Sprossen, Ornamentglas, Fensterbänke, Glasisolierung , Sicherheitsstufe, Fenstergriffe. Als besonderes „Schmankerl“ kann hier auch das Wand-Glasteil für ca. 600 € bemustert werden, das  in dem einen oder anderen Musterhaus zu sehen ist. Das ist Zwar hübsch, passt bei uns aber nicht rein.

Für die Bäder haben wir das Ornamentglas Chinchilla ausgewählt. Wir hatten zunächst Bedenken, wie sich (innenliegende) Sprossen und das Ornamentglas vertragen würden. Zum Glück gab es hier Glasmuster, die wir, schlau wie wir sind, direkt gegen die Sprossen verprobt hatten. Passt soweit.

Ornamentglas Chinchilla

Checkliste 5

Auf der nächsten Checkliste geht es um die Haustüre und derer Seitenteile als auch Nebentüren. Hier gibt es ganze Reihe Türen, die im Standardpreis enthalten sind. Die eher ausgefallenen Varianten sind dann um einiges teurer. Uns hat an dieser Stelle sowieso die schlichte Variante gefallen, weswegen wir uns wegen den Mehrkosten keine Gedanken machen mussten. Außerdem werden die Rolläden (Farbe, elektrisch, Sensoren, etc.) ausgewählt. Da auch das bei uns wegfällt, konnten wir diese Position streichen. Als letztes werden noch die Dachfenster ausgewählt. Hier stehen Roto R7 und R8 zur Auswahl. Entsprechend der Empfehlung eines bekannten Schreinermeisters, sollten wir Roto sogar Velux vorziehen. Praktisch, dass Danhaus Roto verbaut.  Da bei uns das Fenster als Ausstiegsfenster geplant ist, fiel die Wahl schnell auf das R7.

Checkliste 6

Erker, Gauben, Hems und Innentüren stehen hier auf dem Programm.  Der Panoramaerker ist bei uns schon eingeplant, ebenfalls der Kapitänsgiebel – das Markenzeichen des Adelby. Also ging es bei uns nur um die Innentüren. Auch hier dient das Prospekt als Grundlage.

InnentürenBei uns fiel die Wahl auf Stiba Plus 2F – passend zur Kirsten LA 6G in weiß. Wer sich die Namen ausgedacht hat? Wir wissen es nicht, deswegen hier ein Photo von Kirsten.KirstenAls letztes gilt es noch die Innentürgriffe auszuwählen. Hier gibt es Muster zum Anfassen. Auch hier gibt es bei uns ein eher schlichtes Modell.

TürgriffeCheckliste 7

Ungefähr bei der Hälfte der Checklisten kommt man dann bei der Fassade an. Auch hier ging es bei uns schnell. Überall Standard. Wer hier eigene Vorstellungen hat, kann zwischen Holz, Verblendstein und Putz  an verschiedensten Stellen des Hauses wählen. Wir waren hier dann eher einfallslos und nehmen das Adelby wie es ist.

An dieser Stelle wird auch der Verblendstein gewählt. Wir hatten bereits zu Beginn unserer Überlegungen gebeten den Preis für „teuren“ Klinker in den Fertighausvertrag aufzunehmen. Allerdings hatten wir in der Ergänzungen zur Standard-Baubeschreibung tatsächlich die falsche Farbe. Anstelle Terca Alugrau gibt es nun das hellere Ergensunder graugedämpft – was auch dem Musterhaus im Prospekt und unserer Fotomontage entspricht.

Grau oder Grau?Wer sich nicht mit der Standardfugenfarbe zufrieden gibt, sollte auch an dieser Stelle mit Mehrkosten rechnen. Da wir nun das hellere Grau gewählt haben, setzen wir auf die dunklere Standardfugen – geschätzte 1.000 € gespart.

Als letztes gilt es in dieser Checkliste die Auswahl der Fensterbänke zu treffen. Bei Klinker ist dies recht einfach, da man hier die sogenannte Rollschicht als Standard angeboten bekommt. Dabei handelt es sich um die, mit Klinker gemauerte Fensterbank. Genau das was wir auch wollten. Fest vergessen, wir hier auch die Holzbehandlung festgelegt. Wir wählen den Classic-Standard (grundierd) mit der Konsequenz, dass das Außenholz von uns in Eigenleistung gestrichen werden muss.

Checkliste 8

Auf Checkliste 8 waren wir am schlechtesten vorbereitet. Hier geht es um die Frage der Sohlbänke. Dabei handelt es sich um eine Art Sims mit an Haus- und Terassentüren.

SohlbänkeIrgendwie konnten wir damit überhaupt nichts anfangen, haben es an der Terassentür des Musterhauses betrachtet, und kamen zum Schluss: wir wollen sowieso Stufen an die Türen in Eigenleistung – also nein danke.

Spannend wird die Frage nach der Isolierung im Sockelbereich. Wer eine Kiesschicht als Spritzschutz plant, kann den Punkt wohl ignorieren. Wir wollten bis an den Hausrand Pflaster legen. Hier wird die Isolierung im Sockelbereich notwendig – pauschal 1.100 €. Überraschung! Auch wenn es sich „nur“ um tausend Euro handelt – die hätten wir – hätten wir es vorher gewusst mit in die Kalkulation aufnehmen können, insbesondere, da es sich um einen empfohlenen Posten handelt.

Am Ende geht es in dieser Checkliste um den Schornstein und Ofen, den wir ja haben. Und um die Dacheindeckung. Auch hier liegen einige Muster im Musterhaus aus. Wir nehmen Granit – dunkel, wie im Prospket – wieder so unheimlich einfallslos.

Checkliste 9

Die neunte Checkliste hat uns am Ende die meiste Energie gekostet. Hätten wir es vorher gewusst, hätten wären wir hier in 5 Minuten fertig gewesen. Alle angehenden Bauherren, die mit Danhaus bauen: Wer sich bei Treppenmeister im Vorfeld ein Treppe (System Bucher) zusammenstellt, schläft ruhiger. Zugegeben, wir haben uns nicht sonderlich mit der Treppe befasst, haben aber auch nicht damit gerechnet, dass es 1.000.000 verschiedene Möglichkeiten gibt, die Elemente zu kombinieren. Mal sehen, ob wir unserer Entscheidung nochmals revidieren und uns bei einigen Elementen um entschieden. Danhaus gibt uns da wohl noch eine Chance, bevor wir endgültig bestellen.

Pfosten Mehr Pfosten Stufen Handlauf 2014-10-15 12.35.01Holzfarbe

Kellertreppe und Logia entfallen bei uns. Wer sich noch keine Gedanken darüber gemacht hat: Man kann bei Danhaus direkt eine Bautreppe für 500 € ordern. Wir werden diese vermutlich bauseits organisieren.

Checkliste 10

Auch diese Checkliste konnten wir komplett aus unserem Programm nehmen: Sanitäreintrichtungen. Irgendwie sind wir froh darüber, die Auswahl der Treppe war schon schwer genug. Aufallend hier nur: bodengleiche Duschen bietet Danhaus nur im EG an. Neben den üblichen Armaturen kann auch ein Handtuch-Heizkörper bestellt werden.

Checkliste 11

Hier geht es um das Heizsystem: Bei uns Acalor und Photovoltaik. Danhaus bietet hier übrigens 3,1 und 5,0 kWp an. Aufgrund des Kapitänsgiebels können wir leider nur die 3 kWp Anlage nutzen, die wir nun doch wider ursprünglicher Bedenken inklusive Batteriespeicher ordern. Auch diese hatten wir bereits im ursprünglichen Angebot bereits einplanen lassen. Also keine Überraschung, keine Mehrkosten für diese Position.

Bezüglich der Acalor Heizung haben wir uns schon vor der Bemusterung für die Kühlfunktion entschieden.  Leider mit 3.000 € kein günstiger Spaß.  Bedenkt man, dass diese Funktion nicht nachträglich nachgerüstet werden kann, hoffen wir dass es ein nachhaltige Investition handelt.

Wer Zisternenwasser nutzen möchte, kann noch ein Aquasystem ordern und letztendlich die Kontrollierte Be-Entlüftung wahlweise mit Wärmerückgewinnung wählen. Standardmässig baut Danhaus hier die dezentrale Lunos Anlage ein, die wohl dem Projekt Dani-Danhaus nach einigen Problemen mit der Lüftung geschuldet ist.

Checkliste 13

Freitext! Hier haben wir lediglich vermerkt, dass die Treppenstufen auf dem Dach der Dachfarbe entsprechend sollten, und einige Bemerkungen zur Treppe. Leider konnten nicht alle Punkte der Treppen in den Checklisten ausgewählt werden. Vermutlich liegt es daran, dass es sich um die neue Version 07.2014 der Checklisten handelt, die an uns das erste Mal getestet wurde – auch für unserer Beraterin waren diese neu.

Fazit

Mit Sanitär, Bodenbelägen und Garage/Carport haben  wir uns ein paar Checklisten gespart, die wir hier auch nicht näher beschreiben können. Insgesamt haben wir knappe 3-4 Stunden für die Bemusterung benötigt. Vergleichsweise wenig – aus zuvor genanntem Grund.

Grundsätzlich liegen wir mit den Mehrkosten im erwarteten Rahmen.

160 € für eine erhöhte Sicherheitsstufe der Fenster, 350 € Mehrkosten für die normalen Innentüren und 370 € für die Glastür Kirsten unterschreiten sogar unsere geplanten Mehrkosten.

Die Abdichtung mit 1.100 € ärgert uns, da weder erwartet noch geplant. Anders bei unserem Dachfenster das mit 1.200 € zu Buche schlägt und schon seit einigen Wochen bekannt war.

Auch die Acalor Kühlung war ursprünglich nicht kalkuliert, stand aber schon fast seit Beginn fest – und schlägt mit 3.000 € ein ordentliches Loch in den Baunebenkostenpuffer.

Nicht abschätzen können wir derzeit die Mehrkosten für die Treppe als auch für die Trittstufen auf dem Dach. Für zusätzliche Elektroarbeiten haben wir bereits jetzt 3.000 € einplant und hoffen so möglichst viele der Extra-Extras abzudecken.

Nun heißt es wieder einmal warten, und zwar auf den Gesamtpreis von Danhaus…