Darf’s ein bisschen mehr sein – der Hauskontrollschacht

Wie bereits zuvor berichtet, gab es bei unserem Notartermin einmal mehr eine Überraschung. Zu den eigentlichen Komplettkosten des Grundstücks wurden die, von der Stadt als Vorleistung erbrachten Maßnahmen zur Errichtung eines Hauskontrollschachts als extra Position eingebracht.

Heute kam alsdann die Rechnung: 1.362,78 € brutto. Angesicht der Tatsache, dass laut Erdarbeiter die Kanalisation in knappen vier Metern Tiefe liegt ein wahres Schnäppchen.

ExtrakostenAuf die Frage, warum wir hier falsch kalkuliert haben gibt es eine klare Antwort: Haben wir nicht. Seit den ersten Gesprächen mit den Beamten der Stadtentwicklung im April und dem im April durch die Stand bereitgestellten Exposé von Januar 2014 wurde dieses zum 06.06.2014 nochmals überarbeitet. In der Januarversion wurde lediglich für eines von vier Baugebieten Kosten für Vorleistungen aufgelistet. Auch auf Nachfrage wurde dies bestätigt. Zwischen der Zusage für den Erwerb des Baugrundes und dem Notartermin wurde diese Änderung Seitens der Stadt vollzogen. Dass hierüber nicht informiert wurde, kann natürlich auch mit den Ereignissen der vergangenen Wochen zusammenhängen.  Daher mögen wir an dieser Stelle keine Böswilligkeit unterstellen halten wir es nach Goethe:

…daß Mißverständnisse und Trägheit vielleicht mehr Irrungen in der Welt machen als List und Bosheit. Wenigstens sind die beiden letzteren gewiß seltener.

Am Ende ist es einfach ärgerlich, auch im Gespräch mit der Bank, da selbst noch vor einigen Tagen die Finanzierung hätte dementsprechend angepasst werden können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.