Pfusch vermeiden – Baukosten sparen

In unserer ersten Urlaubswoche (und vielleicht dem letzten Urlaub für lange Zeit) haben wir unsere wachsende Bau- und Handwerksbibliothek nochmals aufgestockt. Diesmal mit Kostenfalle Hausbau – eigentlich gedacht um typische Mehrkosten durch Pfusch am Bau aufzudecken. Das Buch ist recht locker geschrieben und auf für den Laien verständlich. Fast in Romanform schreiben die Autoren, wie der fiktive Bauherr die eine oder andere Kostenfalle (in der Regel dank eines Sachverständigen) entgeht – oder auch nicht – und welche Kosten gespart wurden oder eben obendrauf gelegt wurden.

Kostenfalle Hausbau - Pfusch vermeiden - Baukosten sparenManches leuchtet ein, auf Einiges wäre man vielleicht noch selbst gekommen, aber an das Eine oder Andere hätten wir sicherlich nicht gedacht.

Grundleitungsplan, stauendes Sickerwasser, statisch tragende Hölzer und Dachaussteifung sind so einige Punkte die man als Nicht-Bauingenieur nicht unbedingt im täglichen Sprachgebrauch verinnerlicht hat. Einige Tipps zu den Estricharbeiten und Fußbodenheizungen gibt es obendrein. Wir hätten nicht darauf geachtet, dass rückstellfähige Randstreifen verwendet werden – um ehrlich zu sein, hätten wir nicht einmal gewusst, was rückstellfähig bedeutet.

Das Büchlein hat man locker in ein, zwei Abenden durchgearbeitet und einiges gelernt. Dazu lernt man noch einiges, wie der Bau den so abläuft. Besonders wertvoll sind die Angaben zu den Kosten. Hier 1.500 €, dort 280 € – alles in allem kommt hier einiges zusammen. Selbst wenn man nicht mit den beschrieben Fällen konfrontiert ist, hilft es im Vorfeld bei der Kalkulation, was kostet der Erdaushub, der Außenverputz, wo sollte doch noch etwas Puffer einkalkuliert werden und so weiter… Leider sind wir bei der Kalkulation schon mit der Bank durch, sonst hätten wir an der einen oder anderen Stelle doch noch ein paar Euro bei den Baunebenkosten aufgeschlagen.

Zugegeben, auch das Buch deckt den Hausbau nicht vollumfänglich ab, und vor einigen Monaten hätte uns das Büchlein noch wesentlich mehr gebracht als heute. Trotzdem scheint es als verstünden wir jetzt wieder ein bisschen mehr auf was wir uns da eingelassen haben.

Für knapp 20 € bei Amazon oder für alle Sparfüchse für einen Euro günstiger als Kindle Edition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.