Die Mär vom Mähen

Gestern kam Nachricht von unserem zukünftigen Nachbar: Die Stadt hat die stadteigenen Grundstücke gemäht. Super Nachricht, denn das Gras auf unserem zukünftigen Grund hat bereits eine Höhe von gefühlten 2 Metern erreicht und bei der anhaltenden Trockenheit sind Steppenbrände nicht auszuschließen… Die Stadt hat gemäht, das war die gute Nachricht, alles außer untererem zukünftigen Grund, das war die Schlechte. Schließlich erfreut sich in unserer Familie nur ein Familienmitglied an der üppigen Flora. Hohes Gras? Super Versteck!

Hohes Gras? Super Versteck!Kurzerhand haben wir uns also direkt bei den Stadtwerken gemeldet. Anscheinend ging man davon aus, der Grund sei schon verkauft und der neue Eigentümer kümmert sich darum. Ganz schön frech könnte man denken. Leider ist der Notartermin erst in knappen vier Wochen und somit liegen Rechte und Pflichten noch immer bei der Gemeinde. Wie sonst auch, war man aber auch bei den Stadtwerken sehr freundlich und hat zugesagt sich darum zu kümmern.

Update 20.06.2014

Kurz vor Feierabend hat uns der Vorarbeiter der Stadtwerke angerufderweil Grundstück wird kommende Woche noch gemäht. Man hätte vom Liegenschaftsamt lediglich die Liste der verkauften Grundstücke erhalten – aber nicht wann sich der Besitzer ändert. Wunderbare Nachrichten, und ein tolles Beispiel, dass es funktionierende Gemeinden gibt. Unsere neuen Nachbarn wird es auf jeden Fall auch freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.