Grundstück – Erste Besichtigungen

Nach einiger Zeit Recherche im Internet haben wir endlich ein Grundstück gefunden, das die meisten unserer Anforderungen erfüllt. Lage akzeptabel, Neubaugebiet, Umgebung nicht zu flach und nah am Ortsrand.

Nach einer ersten Besichtigung scheint uns die Lage ideal. Lediglich, dass der rückwärtige Teil des Grundstücks im Aufschüttungsbereich eines Lärmschutzwalls liegt, scheint nicht optimal. Zum Glück ist ein Grundstückskauf kein Spontankauf, also testen wir einfach einmal die verschiedenen Verkehrswege zur Arbeitsstätte. Und lassen die Ideen ruhen. Erste BesichtigungBebauungsplan und Bebauungsvorschriften bietet die Gemeinde im Internet an. Die Idee darf also einige Tage reifen während die Unterlagen studiert werden.

Eine Woche später fahren wir nocheinmal zum potentiellen Baugrund. Die Grundstücke können in der Breite den Wünschen des potentiellen Käufers geschnitten werden. Die Gemeinde fordert lediglich eine Mindestfläche von 250 m2. Die Gegend passt und laut internaktivem Gemeindeporal sind noch 3.000 m2 zu Bebauung verfügbar.

Da die Tiefe der Grundstücke mit 31,5m vorgegeben ist, wird kurzerhand ein Excel zu Berechnung der (groben) Erwerbskosten erstellt. Da weder Vergleichswerte vorliegen und Mangels Erfahrung nehmen wir nach kurzer Befragung von Google folgende Nebenkosten an: Grunderwerbssteuer in  Baden-Württemberg mit 5% und Notarkosten und Kosten für Grundbucheintragungen mit 1,5% des Kaufpreises. Da es derzeit lediglich um eine erste Abschätzung handelt, sollte dies genügen.

Kosten Baugrundstück
Eine Woche mehr an Überlegungen führt zu folgenden Erkenstnissen: Der Aufschüttungsbereich, der zum Grundstück gerechnet wird, schlägt mit ca. 16% zu Tage und beginnt fast am Rand der bebaubaren Fläche. Ein rückwärtiger Garten kommt somit nicht in Frage. Die Firstrichtung gibt vor, dass eine Südausrichtung des Dachs nicht möglich sein wird. Da eine Photovoltaikanlage angedacht ist, würde bei dieser, mit der vorgegebenen Dachneigung von 40% grob überschlagen lediglich 80% Lesitung gegenüber der optimalen Ausrichtung  betragen.

Wir fahren nocheinmal am Baugrund vorbei und besichtigen die Nachbarschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.